Elon Musk stimmt für Datenportabilität und Video-Streaming auf Twitter

Elon Musk setzt seine Arbeit an Twitter fort und bringt neue Produktankündigungen über den Kurznachrichtendienst heraus. Er hat angekündigt, dass Content Creator bald eine Liste mit Informationen über ihre Twitter-Abonnenten herunterladen können, um sie außerhalb der Plattform zu kontaktieren. Twitter möchte dadurch eine Datenportabilität schaffen und den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten geben.

Datenportabilität – eine Erweiterung für Content Creator

Elon hat getwittert, dass Twitter die E-Mail-Adressen von Abonnenten zur Verfügung stellt, damit Content Creator eine Möglichkeit haben, die Plattform zu verlassen und ihre Abonnenten mitzunehmen. Früher war es schwierig, Kontakte von einer sozialen Plattform herunterzuladen und außerhalb der Plattform wiederzuverwenden. Viele Plattformen haben diese Art von Daten als eigentumsrechtlich angesehen und Somit haben sich viele Unternehmen dagegen gesträubt, diese Art von Daten bereitzustellen. Aber in den letzten Jahren hat sich ein Wandel in dieser Haltung vollzogen.

Diese Erweiterung ermöglicht eine Datenportabilität und wird besonders Content Creator und Unternehmen ansprechen. Sie können Abonnementnachrichten nur für ihre Twitter-Anhänger anbieten und mit deren erfassten E-Mails ihre eigene E-Mail-Liste aufbauen. Dies ist eine großartige Chance für Content Creator und Unternehmen um ihre Social-Media-Kanäle auszubauen.

Algorithmisches Eingreifen in den Following-Tab

Darüber hinaus hat Elon zugestimmt, dass das Twitter-Algorithmus die Reichweite im Following-Tab nicht einschränken darf, wenn ein Benutzer bestimmte Konten abonniert hat. Obwohl Elon hier verweilt, muss man sehen ob diese Funktionalität tatsächlich implementiert wird. Twitter hat sich jedoch gegen eine Einschränkung der Inhalte auf der Plattform entschieden, um die freie Rede zu bewahren.

Diese Erweiterung kann sowohl negative als auch positive Auswirkungen haben. Positiv ist, dass Nutzer mehr Freiheit haben, ihre Abonnements in Echtzeit zu sehen und nicht durch den Algorithmus beschränkt werden. Anderseits könnte dies negative Auswirkungen auf den Anzeigenumsatz und die Datensicherheit haben. Wie Twitter diese Einschränkungen lösen möchte, wird in der Zukunft zu beobachten sein.

Twitter als Plattform zum Gaming-Streaming

Elon schlug auch vor, dass Twitter eine größere Pitch-Show für Gaming-Streamer produziert, um Streamer von Twitch abzuwerben. Dies könnte Twitter eine weitere Chance bieten, um seine Video-/Streaming-Angebote im Gaming-Segment auszubauen.

Twitter hat jedoch noch einen weiten Weg vor sich, um dies zu realisieren. Yaccarino, welche die Entwicklung des NBC-Streaming-Dienstes überwacht hatte, könnte als wertvolle Addition dazu beitragen, die Plattform für Video-Streamer zu entwickeln. Twitter hat die Chance die Heimat für Gaming-Streamer zu werden. Es gibt eine große Community auf der Plattform, welche auf Spiele diskutiert. Durch bessere Werbeeinnahmen und mehr Cross-Promotion könnte Twitter sein Video-Angebot vergrößern.

Fazit

Elon Musk setzt seine Arbeit an Twitter konsequent fort. Mit der Wichtigkeit der sozialen Medien im Leben der Menschen ist es notwendig für Twitter, sich zu erneuern, um am Markt relevant zu bleiben. Durch die Einbindung von Datenportabilität, Gaming-Streaming und keiner Einschränkung für die Reichweiten-Darstellung will Twitter wieder mehr Nutzer anziehen. Die Zukunft von Twitter bleibt aber abzuwarten.

Quelle:
Social Media Today

Quelle