Instagram Marketing - so betreibst du es effizient

Wenn du dein Unternehmen Erfolgreich auf Instagram vermarkten willst ist es wichtig so richtig auf Instagram aufzufallen. Das ist immer leichter gesagt als getan, besonders auf so einem umkämpften Markt wie Instagram. Laut bmwi gibt es in Deutschland 3,5 Millionen Unternehmen die als kleine oder mittlere Unternehmen eingestuft werden.

Nicht alle diese Unternehmen sind natürlich unmittelbar Konkurrenz auf Instagram, aber diese Zahl sollte einen Eindruck darüber geben, wie viele doch versuchen werden sich zu vermarkten und ebenso auf Instagram Marketing betreiben werden.

Die meisten Unternehmen scheitern. 80-90% aller Start-Ups schaffen es nie sich zu etwablieren, deswegen ist es in so einer Position extrem wichtig alle vorhandenen Möglichkeiten zur Vermarktung auszuschöpfen. So solltest du auch nicht einfach sofort loslegen und irgendwelche Fotos teilen, sondern eine Strategie für die ideale Vermarktung auf Instagram planen.

Instagram als Marketinginstrument

Marketing ist die wichtigste Aufgabe einer neuen Unternehmens, wenn niemand von deinen Dienstleistungen oder Produkten weiß, wird sie egal wie gut sie auch sind niemandem kaufen.

Mit Instagram hast du eine hervorragende Möglichkeit neue Kunden zu erreichen, über deine Produkte zu informieren und zu begeistern. Dafür müssen sie dich nicht mal unbedingt abonniert haben, Instagram macht es immer mehr zum Fokus Leuten interessante Inhalte zu präsentieren, statt nur die neuesten Posts der Konten denen sie bereits folgen.

Der Start ist hier jedoch die größte Hürde, wie bekommt man die ersten Likes, erreicht die ersten Nutzer? Eine Möglichkeit ist hier das Kaufen von Instagram Likes, das auch bei neuen Konten für hohe Reichweite sorgen kann.

Eine spannende Bio

Bio und Profilbild sind das erste, was eine neuer Nutzer beim öffnen deines Profils erblickt. Wir haben bereits einen ausführlichen Guide für das ideale Profilbild. Die Bio ist aber neben dem Profilbild mindestens genauso wichtig, deswegen wollen wir hier kurz zusammenfassen, was in deiner Bio keinesfalls fehlen darf.

Deine Bio sollte auf einen Blick zusammenfassen, was den Nutzer auf deinem Profil erwartet. Erkläre kurz und knapp, was du aufgrund der Zeichenbeschränkung sowieso musst, was für ein Unternehmen hinter dem Profil steckt und warum das Unternehmen besonders ist. Vergesse natürlich nicht noch Kontaktdaten anzugeben und deine Website zu verlinken und schon bist du Startklar!

Instagram Storys und Reels

Stories und Reels sind ein 2 wichtige Werkzeuge um einerseits bereits vorhandene Follower mit Stories immer auf dem neuesten Stand zu halten und mit Reels ganz neue Nutzer zu erreichen.

Stories werden idealerweise als eher persönliches Medium genutzt, hier sollten Follower direkt angesprochen werden. Die Möglichkeiten zum Start von Umfragen und Feedback/Fragerunden sind ausgezeichnet um eine engere Bindung zu seinen Followern aufzubauen und auch zu Erfahren was sie sich von deinen Inhalten erwarten. Ideen zum Erstellen von Stories findest du natürlich auch bei uns.

Reels sind fast das genaue Gegenteil in ihrem nutzen: Erreiche mit Reels ganz neue Nutzer die dich und dein Unternehmen noch gar nicht kannten. Wie du Reels am besten benutzt. Kurzgesagt lässt sich festhalten, dass man mit Reels eher neue Follower gewinnt und die Bekanntheit der eigenen Marke stärkt und weniger Produkte verkauft. Aber genau der Effekt der Verbreitung der eigenen Marke ist extrem wichtig beim Instagram Marketing und sollte keinesfalls vernachlässigt werden.

Direktnachrichten und Kommentare

Nicht zu vergessen, hinter all den Zahlen stecken Menschen. Wenn du mit deinen Followern Kommunizierst, kannst du ihre Bindung zu deinem Unternehmen stärken und so langfristig noch erfolgreicher werden. Antworte auf die Kommentare, erzähle etwas interessantes in deiner Caption und halte deine Follower immer auf dem laufenden zu deinem Unternehmen, insofern passend. Wir haben auch einen Guide zum schreiben interessanter Captions.

Instagram bietet viel Möglichkeiten mit deinen Followern in Kontakt zu treten und diese solltest du auch nutzen, so schaffst du ein Interesse an deinen Inhalten, das über kurze lacher oder ein rein informatives Interesse hinausgeht.

Für Instagram Direktnachrichten ist Zurückhaltung gefordert. Da diese Funktion auch für extrem viel Spam ausgenutzt wird, ist es nur wirklich sinnvoll sie zu nutzen um bereits vorhandene Follower zu kontaktieren. Etwa als Antwort auf einen Kommentar und im gleichen zu dem vorstellen eines passenden Angebots. Andernfalls kann man es natürlich auch zum sammeln von Feedback nutzen. Bei falscher Verwendung kann es aber schnell nach hinten losgehen und das eigene Unternehmen extrem unseriös und spammy wirken lassen, weswegen Vorsicht geboten ist.

Bezahlte Anzeigen, Influencer und Gewinnspiele

Mit bezahlten Anzeigen kannst du dir die Arbeit der Vermarktung in die Hände von Instagram geben. Hier zählt es jedoch auch eine gute Zielgruppe einzustellen und viel zu testen. So lassen sich auch groß angelegte, profitable Kampagnen starten die deinen Umsatz, wie auch deine Follower-Zahlen steigern.

Influencer bieten die wohl beste Möglichkeit für ein monetäres Investment, wenn richtig genutzt. Eine Kooperation mit einem Influencer oder anderen großen Profilen bietet die Möglichkeit mehr Follower und Interessenten zu gewinnen, wie auch großes Vertrauen in dein Unternehmen zu schaffen. Eine solche Kampagne besonders langfristig und potenziell auch kurzfristig deutlich profitabler als eine klassische Werbekampagne sein. Follower eines Influencers haben eine besondere Bindung zu diesem und Werbung durch diesen Kanal wird nicht so schnell als solche wahrgenommen.

Kombiniert mit Influencer sind Gewinnspiele wohl ideal genutzt, jedoch auch auf dem eigenen Profil kann es für großartiges Engagement sorgen. Lass deine Follower ihre Freunde markieren, das bedeutet mehr potentielle Kunden und kostenloses Hören-Sagen Marketing. Außerdem wird mit dem Aufruf zum Like und Markieren das Engagement deutlich höher als üblich ausfallen, wodurch dein Beitrag schnell auch neuen Nutzern auf der Explore Page oder über Hashtags empfohlen wird.

Instagram Marketing ist ein wichtiger Hebel zur Vermarktung deines Unternehmens und kann als Teil einer weiterer Hebel dich schnell zu mehr Umsatz, Fans und besserer Bindung zu vorhanden Kunden bringen.


Wie du dein Instagram Konto herausstechen lässt

Social Media ist der wichtigste Interaktionsraum um deine Kunden und Fans im Alltag Weltweit zu erreichen. Wir nutzen das Internet und Social Media zum teilen von Informationen, Nachrichten, um Produkte zu entdecken und Werbung zu machen. Um die meisten Menschen zu erreichen, reicht es nicht simpel eine Website irgendwo in den weiten des Internets zu haben, wo sie niemand findet. Genauso ist es mittlerweile auch mit Social Media Platformen wie Instagram und Co. Für den der hier Menschen erreichen will, reicht es lange nicht mehr nur ein Konto und ein paar Posts zu erstellen.

Für das Wachstum deines Unternehmens ist es aber essenziell wichtig auch hier präsent zu sein, es schafft vertrauen, stärkt die Kundenbindung und dient der Akquise völlig neuer potenzieller Kunden. Immer mehr Freiberufler kommen früher oder später zu dem Schluss: ohne Social Media geht nicht, ob nun mit bezahlter Werbung oder rein organisch, beides ist legitim. Es bringt deutlich mehr Reichweite als klassischen Medien und auch Werbung hat noch nie so gut und günstig Funktioniert wie mit den heutigen Social Media Plattformen.

Will man nun aber alles dafür tun aus der Masse hervorzustechen, reicht es nicht einfach mal nebenbei Social Media zu machen, hier ist Planung und Optimierung gefragt. Was kann man denn nun aber genau tun?

1. Wettbewerbsanalyse

Wie so oft solltest auch auf Instagram damit anfangen deine Konkurrenz zu analysieren. Was machen andere in der gleichen Nische wie du, welche Inhalte funktionieren besonders gut, haben gemessen an den durchschnittlichen Likes übermäßig gut funktioniert. Prüfe wie alt ein Konto ist und wie viele der Follower die Beiträge liken, mit der Zeit kommen natürlich immer einige inaktive Follower zusammen, ist die Like-Rate jedoch konstant hoch, so kann man sich an den Inhalten des Kontos orientieren. All diese Informationen solltest du bei der Gestaltung deiner eigenen Inhalte beachten.

2. Hashtags

Ob es nun darum geht mehr Likes zu bekommen, deine Follower zahlen zu steigern oder etwas anderes. Auch beim hervorheben deines Profils spielen Hashtags eine wichtige Rolle.

Hashtags helfen deine Inhalte sichtbarer zu machen, neben den Nutzern welche Hashtags nutzen um Beiträge zu finden, helfen Hashtags Instagram deine Inhalte einzuordnen und den richtigen Nutzern vorzuschlagen. Dabei kannst du bis zu 30 zu deinem Post hinzufügen, solltest du aber nicht unbedingt! Wie viele nun das richtige Maß sind, gilt es zu testen, aber auch hier kannst du dich bei der Wahl und Anzahl der Hashtags an deiner Konkurrenz orientieren.

3. Gestalte deine Seite auffällig

Wenn du erste Ideen für Inhalte hast, geht es an die Gestaltung deines Profils. Nutze eine Farbpalette die zu deinem Unternehmen passt und Besuchern deines Profils ein angenehmes Bild präsentiert. Das gilt natürlich neben Profilbild auch für deine Posts, für diese solltest du idealerweise schnell wiedererkennbare und sich wiederholende Vorlagen nutzen. In unserem Artikel Tipps zu Gestaltung deines Profilbilds findest du außerdem einige Ideen und Inspirationen zur Gestaltung deines Profilbilds.

Welche Farben nun die richtigen sind gilt es rauszufinden, viele Studien haben sich schon mit der psychologischen Wirkung von Farben beschäftig und es gilt die richtige Palette für dein Geschäft zu ermitteln. Wenn du bei der Gestaltung deiner Palette ein Tool zur Hilfe nehmen willst, ist die Website Coolors ein idealer Startpunkt.

4. Kommuniziere mit deinen Followern

Nicht zu vergessen, hinter all den Zahlen stecken Menschen. Wenn du mit deinen Followern Kommunizierst, kannst du ihre Bindung zu deinem Unternehmen stärken und so langfristig noch erfolgreicher werden. Antworte auf die Kommentare, erzähle etwas interessantes in deiner Caption und halte deine Follower immer auf dem laufenden zu deinem Unternehmen, insofern passend. Wir haben auch einen Guide zum schreiben interessanter Captions.

Instagram bietet viel Möglichkeiten mit deinen Followern in Kontakt zu treten und diese solltest du auch nutzen, so schaffst du ein Interesse an deinen Inhalten, das über kurze lacher oder ein rein informatives Interesse hinausgeht.

5. Kooperiere mit Influencer und anderen Profilen

Eine Kooperation mit einem Influencer oder anderen großen Profilen bietet die Möglichkeit mehr Follower und Interessenten zu gewinnen, wie auch großes Vertrauen in dein Unternehmen zu schaffen. Das kostet zwar Geld, jedoch kann eine solche Kampagne besonders langfristig und potenziell auch kurzfristig deutlich profitabler als eine klassische Werbekampagne sein. Follower eines Influencers haben eine besondere Bindung zu diesem und Empfehlungen von diesem werden mehr wie die Empfehlung eines Freunds und nicht als Werbung wahrgenommen.

6. Poste regelmäßig und bleib aktiv

Es ist auf Instagram wie auch anderen Social Media Plattformen extrem wichtig regelmäßig und konsistent aktiv zu bleiben. Erstelle regelmäßig neue Posts, Stories, Kommentiere unter den Posts anderer Konten und bleibe in den Köpfen deiner Follower.

7. Poste zur richtigen Zeit

Instagram zeigt Posts zwar nicht chronologisch an, aber die ersten Minuten eines Posts entscheiden darüber wie viel Reichweite er langfristig bekommen wird.

Um nun aber herauszufinden wann die beste Zeit zu posten ist, hilft es dir in deine Insights zu gucken, dort findest du unter dem Tab Zielgruppe die Uhrzeit und Tage an denen der größte Teil deiner Follower auf Instagram aktiv ist. Richte die Zeit zu der du postest danach und du wirst in den ersten Minuten deutlich mehr Engagement alleine durch deine Follower generieren und so mehr Reichweite zu erlangen.

Wenn du diese Tipps alle oder zumindest zum Teil umsetzt bist du schon auf einem guten Weg dein Profil hervorstechen zu lassen. Arbeite immer weiter daran deine Social Media Kampagne zu optimieren und zu verbessern und du wirst auf lange Sicht mit Sicherheit großen Erfolg haben.


Auf Instagram live gehen - das solltest du wissen!

Als Instagram vor über 10 Jahren ins Leben gerufen wurde, war noch nicht absehbar, welche enorme Beliebtheit die Plattform einmal erreichen würde. Zwar konzentriert sich die App auf Fotos und Storys, allerdings lassen sich auch kurze und auch längere Videos erstellen, wodurch die Instagram Reichweite um ein Vielfaches erhöht werden kann. Neben den klassischen Beiträgen mittels Fotos oder kurzen Videos steht seit 2016 auch die Möglichkeit zur Verfügung, Live-Videos zu erstellen. Warum es sinnvoll sein kann, sich mit den Live-Videos näher zu beschäftigen und was du bei der Erstellung eines Live-Videos beachten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

 

Warum sollte ich auf Instagram live gehen?

Instagram ist eine Social Media Plattform, auf der Gleichgesinnte zueinanderfinden. Abonnenten suchen gezielt nach Accounts, die entweder ihre eigenen Interessen teilen oder eine gewisse Reputation innehaben. Unternehmen, die bereits einen sehr guten Ruf genießen, haben es leichter, Follower zu bekommen als Gründer, die gerade erst gestartet sind. Ebenso verhält es sich bei Accounts von Privatpersonen. Sind es Accounts, die bereits eine große Follower-Zahl vorweisen können, gesellen sich ohne Probleme weitere Abonnenten hinzu. Ist der Account gerade erst erstellt, musst das Vertrauen erst mühsam aufgebaut werden, lerne mehr darüber wie du mehr Follower bekommst.

Das ist der Grundaspekt, um den es bei Instagram geht: Der Aufbau von Vertrauen. Neben regelmäßigen Postings spielen der Inhalt und die Qualität der Beiträge eine elementare Rolle.

Was gilt es zu Instagram Live zu beachten

Dein Beitrag sollte klar und qualitativ hochwertig sein, damit du das Vertrauen deiner Follower gewinnst. Besonders die Live-Funktion von Instagram ist gut geeignet, um deine Fangemeinde in Echtzeit miteinzubeziehen. Dadurch hast du die Möglichkeit, mit ihnen zu kommunizieren, auftretende Fragen direkt zu beantworten und eine Bindung aufzubauen. Du darfst nicht vergessen, dass deine Follower deinen Account aus bestimmten Gründen abonniert haben. Durch die Live-Funktion kannst du dich von deiner menschlichen Seite zeigen und vermittelst deinen Abonnenten dadurch einen hohen Grad an Authentizität.

Hol dir Live das Feedback deiner Fans

Ein weiterer Vorteil von Live-Streams ist nicht nur die Kommunikation in Echtzeit mit deiner Fangemeinde, sondern das unmittelbare Feedback von ihnen. Sie können dir genauso in Echtzeit mitteilen, was du besser machen könntest und welche Aspekte hervorragend laufen. Diese Informationen kannst du nun nutzen, um deine Marke besser aufzubauen. Du gewinnst dadurch neue Inspirationen und auf der anderen Seite bringst du deiner Fangemeinde Wertschätzung entgegen. Hast du bereits ein Unternehmen und versuchst deine Dienstleistung und deine Produkte zu verkaufen, hast du durch die Live-Funktion auch die Möglichkeit, direkt auf Kundenwünsche einzugehen.

Du baust Vertrauen und eine Beziehung zu deinen Abonnenten und potenzieller Zielgruppe auf. Durch den Live-Stream hast du die Möglichkeit, mit deiner Zielgruppe direkt in ein persönliches Gespräch zu kommen. Sie können dich dadurch besser kennenlernen und du deine Community ebenfalls. Diese Möglichkeit kannst du nutzen, um Nähe und eine intensivere Bindung aufzubauen.

Wie nutzt man Instagram Live denn nun am besten

Du kannst den Live-Stream beispielsweise dafür nutzen, um ein Produkt oder eine Dienstleistung direkt vorzustellen. Stellst du ein Produkt vor, kannst du es mit einem Tutorial verbinden und deiner Community erstens zeigen, wie das Endergebnis aussieht und zweitens genauer erklären, wie deine Zielgruppe mit dem Produkt am besten umgeht.

Gelingt es dir, ansprechende Videos zu erstellen und deine potenzielle Kundschaft von dem Produkt zu überzeugen, kannst du damit auch gleich deine Einnahmen erhöhen. Denn sind diese erst einmal überzeugt von dem Produkt, kannst du davon ausgehen, dass diese zeitnah eine Bestellung bei dir aufgeben werden. Dadurch kannst du deinen Umsatz enorm steigern.

Zusätzlich kannst du die Live-Streams auch dafür benutzen, um dein Wissen zu vermitteln und deine Fachkenntnis zu untermauern. Gerade Live-Rooms bieten dir die Möglichkeit, zusätzliche Experten hinzuzuziehen und damit dein Image noch einmal zu untermauern. Auf diese Weise vermittelst du nicht nur Informationen zu deinem Produkt, sondern gehst du noch einen Schritt weiter. Vielleicht bietest du vegane Produkte an? In diesem Fall können deine Experten genau diesen Aspekt näher beleuchten und die Produktion detaillierter darstellen.

Durch den Live-Stream kannst du deine Sichtbarkeit auf Instagram deutlich erhöhen, denn deine Abonnenten bekommen unmittelbar eine Benachrichtigung, dass du gerade live gehst. Hinzu kommt, dass dieses Video 24 Stunden in deiner Story hinterlegt wird und dort auch zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden kann, falls es ein Abonnent verpasst hat. Der Live-Stream steht damit einem größeren Publikum zur Verfügung und kann deine eigene Reichweite deutlich erhöhen. Diese Aspekte sind unabdingbar, wenn du deine Marke über das soziale Netzwerk bekannter machen möchtest. Die vielen Funktionen von Instagram auszunutzen verhilft dir zu mehr Erfolg, neben Live Streams kannst du etwa auch mit Reels neue Abonnenten finden, hier lernst du alles was du zu Instagram Reels wissen musst.

Die Funktion Live-Room

Bisher war es so, dass nur eine weitere Person in den Live-Stream mitaufgenommen werden konnte. Durch die Live-Room-Funktion hast du sogar die Möglichkeit, zwei weitere Teilnehmer zu integrieren. Dieser Vorteil eignet sich natürlich besonders dafür, wenn du auf Fragen qualifizierte Antworten geben möchtest und damit ein Question and Answer Stream durchführen möchtest. Entweder ziehst du Experten hinzu und untermauerst damit deine Marke oder aber du kannst durch ein Talkshow-Format dein eigenes Unternehmen genauer vorstellen.

 

 

Anleitung - Wie kannst du auf Instagram Live gehen?

Bevor du mit deinem ersten Live-Video startest, solltest du deine Einstellungen überprüfen. Denn dort kannst du grundlegende Einstellungen vornehmen, die später von Bedeutung sein werden.

Öffne zunächst die Instagram-App, gehe auf deine Story und wähle aus dem unteren Bereich die Live-Funktion aus. Der Modus live befindet sich auf der linken Seite. Durch einen Klick darauf zentriert er sich mittig. Klickst du nun auf das Zahnrad-Symbol, gelangst du auch direkt zu den Einstellungen.

Auf der linken Seitenleiste hast du die Möglichkeit, einen Titel festzulegen, eine gemeinnützige Organisation auszuwählen, die Zielgruppe festzulegen, ein Übungsvideo zu starten und den Startplan des Videos zu fixieren. Damit sind die Möglichkeiten aber noch lange nicht ausgeschöpft, denn im unteren Bereich erscheinen die verschiedensten Filter und Hintergrundfarben, die du für dein Video auswählen kannst. Hier noch ein paar weitere Tipps zu Instagram Live.

Blende die Kommentare aus

Nebenbei hast du auch die Möglichkeit, unangebrachte Kommentare aus dem Stream fernzuhalten. Diese Option kannst du in den Einstellungen vornehmen. Dazu musst du dein Profil aufrufen, oben rechts die drei Balken anklicken und die Einstellungen aufrufen. In den Einstellungen gehst du dann auf den Bereich „Privatsphäre“ und dort wählst du „Interaktionen“ aus. Dort hast du die Möglichkeit, die Kommentare auszuschalten. Du hast hier zwei Möglichkeiten: Entweder lässt du dir gar keine Kommentare anzeigen oder du beschränkst diese Funktion auf die Art von Kommentaren.

Was sollte ich vorbereiten?

Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, wie solche Videos ablaufen sollten, sind Live-Videos von anderen Personen. Im Idealfall handelt es sich dabei um Accounts, die einen sehr guten Ruf genießen und bereits eine große Fangemeinde haben. Schau dir diese Live-Videos im Vorfeld an und überlege, wie du das bei deinen eigenen Videos umsetzen kannst.

Überlege dir, wann deine Zielgruppe online ist

Besitzt du ein professionelles Konto, hast du die Möglichkeit, über die Funktion „Insights“ eine genaue Statistik zu erhalten, zu welchem Zeitpunkt deine Zielgruppe am ehesten online anzutreffen ist. Denn nur wenn du den optimalen Zeitpunkt auswählst, erreichst du auch den Großteil deiner Zielgruppe, um mit ihnen in Verbindung zu treten.

Kontrolliere deine Internetverbindung

Eine ideale Internetverbindung ist eine Grundvoraussetzung, bevor du mit der Aufnahme deines Videos beginnen kannst. Ansonsten läufst du Gefahr, dass Bilder und der Ton nicht korrekt übertragen werden. Derartige Übertragungsfehler können gravierende Folgen nach sich ziehen. Im Extremfall verlierst du sogar eine treue Community, weil sie davon ausgehen, dass du dir bei der Gestaltung der Videos nicht genügend Mühe gibst und du keine professionellen Videos erstellen kannst.

Bereite dein Smartphone für dein Live-Video vor

Auch dein Smartphone oder dein iPhone solltest du für die Gestaltung deines Videos vorbereiten. Stelle im Vorfeld sicher, dass dein Video nicht durch anderweitige Störungen unterbrochen wird. Schalte sämtliche Benachrichtigungen aus und sorge dafür, dass du nicht durch Anrufe unterbrochen wirst. Denn auch derartige Unterbrechungen können die Qualität deines Videos negativ beeinflussen und ein ähnliches Szenario nach sich ziehen wie eine unzureichende Internetverbindung. Nicht zu vergessen ist der Ladezustand – achte darauf, dass dein Smartphone vollständig aufgeladen ist, damit es nicht mitten im Video den Geist aufgibt. Ist das der Fall, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass nach dem erneuten Einschalten die Zielgruppe kein Interesse mehr hat.

Um das Video aufnehmen zu können, solltest du dich einem Stativ bedienen, um ein ruhiges Video erstellen zu können. Am besten eignen sich hier Produkte, die mit einer Beleuchtung ausgestattet sind. Hier sind die optimalen Voraussetzungen gegeben, damit du dich während deines Videos vollständig auf den Inhalt und die Qualität konzentrieren kannst.

Was du beachten musst, bevor du live gehst

Der Ablaufplan ist so ziemlich das Wichtigste, um deine Live-Aufnahme zu starten. Wie bei einem Aufsatz solltest du dir zunächst die Struktur deines Videos genau durch den Kopf gehen lassen und dir überlegen, was du sagen willst und vor allem, zu welchem Zeitpunkt du diese Informationen mit deiner Community teilst. Ebenfalls solltest du dir Gedanken um die Fragen machen, die du beantworten möchtest, aber genauso auch mit Fragen auseinandersetzen, die einfach auftauchen könnten. Stellst du ein Produkt vor, musst du dich im Grunde nur in die Situation deiner potenziellen Kunden hineinversetzen und dir überlegen, welche Fragen du dir selber stellen würdest. Diese Fragen solltest du dir im Voraus genaustens durch den Kopf gehen lassen und dir die Antworten dazu überlegen.

Richte dir einen Übungsaccount ein

Eine gute Möglichkeit, sämtliche Facetten eines Live-Videos durchzutesten, ist ein Übungsaccount. Hier solltest du aber aufpassen, denn dieser sollte nicht mit deinem eigentlichen Account in Verbindung stehen. Hier kannst du alle möglichen Funktionen durchtesten, ausprobieren, wie du deine Videos selber findest und eventuelle Verbesserungen vornehmen. Auch die Übertragung oder das Stativ lassen sich hier problemlos durchtesten und auf ihre Funktionalität überprüfen.

Informiere deine Zielgruppe rechtzeitig über dein bevorstehendes Video. Am besten integrierst du diese Funktion direkt in deiner Instagram-Story. Auch das Thema und Format solltest du bereits an dieser Stelle erwähnen, damit deine Zielgruppe genau weiß, was auf sie zukommt und mit was sie rechnen müssen. Du hast sogar die Möglichkeit, einen Countdown-Sticker einzubinden. Diese können deine Abonnenten abspeichern und werden somit sofort informiert, bevor dein Live-Video tatsächlich startet.

Auch dein Verhalten kannst du vorab in deinen Übungsvideos trainieren. Darin solltest du eventuelle aufgeregte Stimmungen ablegen, bevor du dich an die echten Live-Streams machst. Deine übertragenen Videos sollten Vertrauen und Authentizität vermitteln und das erreichst du nur, wenn du dich natürlich gibst und dich ganz normal verhältst. Denn deine Community folgt dir nicht nur, weil sie von deinen Produkten oder Dienstleistungen überzeugt ist, sondern auch, weil sie dich als Person mögen und eine Beziehung zu dir aufgebaut haben. Gebe dich in deinen Videos ganz natürlich, um deine Community auch weiterhin zu begeistern.

Gerade am Anfang kann es sinnvoll sein, eine weitere Person in das Live-Video miteinzubeziehen. Dadurch fühlst du dich vielleicht selber sicherer und mit zwei Personen im Bild kommt automatisch eine gute Konversation zustande. Auch das Image und die vermittelten Informationen werden dadurch untermauert. Ein netter Nebeneffekt dieser Strategie ist außerdem, dass du dir auch einmal eine Verschnaufpause gönnen kannst und dir überlegen kannst, wo du als Nächstes ansetzt (während dein Gesprächspartner den sprechenden Teil für dich übernimmt).

Auch die Ansprache ist eine wichtige Voraussetzung, damit dein Publikum bereits vor dem eigentlichen Video weiß, was sie in diesem Video erwartet. Neben einer höflichen Begrüßung und netten Verabschiedung ist es wichtig, bereits zu Beginn des Videos klarzustellen, welche Informationen du mit ihnen teilen möchtest. Auch solltest du ihnen gleich am Anfang mitteilen, dass du jederzeit Fragen beantwortest oder dass diese im Chat gestellt werden können. Damit gibst du ihnen die Möglichkeit, eventuell länger im Video zu bleiben, damit sie zum Schluss ihre offenen Fragen stellen können.

Sorge für eine störungsfreie Umgebung. Wähle einen ruhigen Ort aus und stelle eine sichere Internetverbindung sicher. Laute Geräusche vom Nebenraum sind hier genauso fehl am Platz wie ruckelnde Bilder. Wie bereits oben angedeutet, steigert eine optimale Umgebung die Qualität deiner Videos.

In der Story sind die Videos nach 24 Stunden verschwunden und dein Publikum kann darauf nicht mehr zugreifen. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass du deine Live-Streams als IGTV abspeicherst. Auf diese Weise kann deine Community auch zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückgreifen.

Welche Art von Livestreams gibt es?

Wie bereits weiter oben erwähnt bieten sich beispielsweise Question and Answer Videos an, um auf Fragen deiner Zielgruppe genauer eingehen zu können. Stellst du in deinen Beiträgen bestimmte Produkte oder Dienstleistungen vor, können Fragen auftauchen. Videos haben im Gegensatz zu reinen Beiträgen aus Bild und Texten die Eigenschaft vertrauenswürdiger und authentischer rüberzukommen. Unweigerlich tauchen bei reinen Beiträgen aus Bild und Text Fragen auf, die du in diesen Videos zum Anlass nehmen kannst, darauf einzugehen. Damit weißt du auch sofort, mit welchen Problemen und Herausforderungen deine Zielgruppe momentan zu kämpfen hat.

Ein weiterer Effekt dieser Fragen und Antworten sind, dass deine Persönlichkeit und dein Unternehmen mehr in den Fokus zu rückt. Damit kann sich deine Community stärker mit dir identifizieren. Haben sie erst einmal eine starke Bindung aufgebaut, sind die Chancen gut, dadurch neue Kunden zu gewinnen.

Gewähre durch deine Live-Videos einen Blick hinter die Kulissen

Kunden kaufen heute nicht mehr das billigste Produkt, sondern eher von Unternehmen, mit deren Persönlichkeit und Werten sie sich identifizieren können. Je mehr die Kunden über ein Unternehmen erfahren, desto höher ist die Identifikation mit dir und deinem Unternehmen. Was liegt also näher, als in einem Video dich und dein Unternehmen genauer vorzustellen, etwas über deinen Tagesablauf zu erzählen und die Werte oder Visionen in den Vordergrund zu rücken?

Gestalte informative Interviews

Entscheidest du dich für Interviews, kannst du eine weitere Person beim Video miteinbeziehen. Du kannst hier beispielsweise eine Person auswählen, die auf einem Gebiet ein besonderes Fachwissen besitzt. Dadurch erhöhst du deine Glaubwürdigkeit enorm und kannst das in dich gesetzte Vertrauen noch verstärken.

Interviews haben aber noch einen weiteren Vorteil: Normale Interviews im Fernsehen werden nachbearbeitet und sind geschnitten. Unwichtige Details werden hier genauso wie ausführlichere Erklärungen herausgeschnitten. Diese Möglichkeit hast du auf Instagram nicht, was sein Gutes hat. Denn dadurch unterstreichst du nochmals die Glaubwürdigkeit und gewinnst ein hohes Maß an Vertrauen. Diese Aspekte ziehen Follower an und überzeugen sie schlussendlich.

Wählst du noch eine weitere Person aus, mit der du live gehen möchtest, steigert das deine Reichweite um ein Vielfaches. Denn nicht nur deine eigenen Follower werden automatisch über die Liveübertragung informiert, sondern auch alle Follower von den Personen, die du miteinbeziehst in das Video. Die Community erhöht sich damit wie von selbst um ein Vielfaches. Besser geht es gar nicht.

Benutze Live-Videos, um Produkte vorzustellen und deinen Umsatz zu steigern

Diese Möglichkeit kommt nicht nur für Unternehmen in Betracht, sondern auch für Influencer. Auf beiden Seiten lässt sich die Reichweite erhöhen und der Umsatz steigern. Gerade Live-Videos bieten eine optimale Möglichkeit, um auf eine Dienstleistung genauer einzugehen oder ein neues Produkt en détail dem Publikum vorzustellen. Damit erfährt die Community hautnah von den Produkten und der Verkauf kann erfolgreich unterstützt werden. Besonders sinnvoll ist diese Vorgehensweise bei Produkten, die sehr erklärungsbedürftig sind.

Events für Live-Videos

Letztlich kommen auch Motto-Videos infrage oder saisonale Videos (Weihnachten, Ostern). Damit lässt sich die vorhandene Bindung zur Community noch zusätzlich verstärken und den Followern wird eine hohe Wertschätzung entgegengebracht.

Fazit:

Viele Unternehmen, Soloselbstständige, aber auch Privatpersonen haben das Potenzial von Live-Streams für sich erkannt und setzen dieses auf Instagram um. Mit einem professionellen Auftritt lässt sich der Umsatz des jeweiligen Unternehmens um ein Vielfaches ankurbeln, die Reichweite erhöhen und eine hohe Identifikation mit deiner Persönlichkeit und deinem Unternehmen erreichen. Bittest du noch andere Teilnehmer darum, dich bei deinem Live-Stream zu unterstützen, kannst du deine Reichweite noch zusätzlich steigern. Neben der reinen Produktvorstellung kannst du Interviews führen oder deinem Publikum einen Blick hinter die Kulissen gewähren. Gerade Video-Aufnahmen, die in Echtzeit übertragen werden, bringen dem Publikum Wertschätzung entgegen und können dazu benutzt werden, über aktuelle Herausforderungen und Probleme der Zielgruppe informiert zu werden. Diese Aspekte kannst du wiederum aufgreifen, um deine Marke effizienter aufzubauen und mehr Likes wie auch Reichweite zu bekommen.


Instagram Highlight Cover erstellen

Noch mehr Aufmerksamkeit für deine Instagram-Highlights? Kein Problem mit einem guten, individuellen Highlight Cover. Wir zeigen dir, wie du dein Highlight Cover designen und einfügen kannst.
Wenn du Instagram nutzt, kommst du an Instagram Stories kaum noch vorbei. Sie sind unter Usern sehr beliebt und werden neben Reels sogar häufiger angeschaut als Instagram Posts. Das Besondere an Instagram Stories - sie sind nur 24 Stunden lang sichtbar. Um Stories für deine User länger sichtbar zu machen, kannst du sie in deinen Story Highlights abspeichern. Jedes Highlight hat dabei ein Thema z.B. Reisen, Food Tipps, Über uns (bei Marken) oder Produktempfehlungen. Normalerweise wird die letzte Story als Coverbild angezeigt. Wenn du professionell auf Instagram unterwegs bist, solltest du deine Highlight Cover unbedingt an dein Design anpassen und nicht einfach dem Zufall überlassen! Nutze unsere Tipps für eine einfache Umsetzung. Schon kannst du deine neuen Highlight Cover auswählen und auf Instagram durchstarten und mehr Instagram Likes sind nah.

Was ist ein Highlight Cover?

Als Highlight Cover werden auf Instagram die Titelbilder der dauerhaft abgespeicherten Stories bezeichnet. Wenn du keine eigenen Highlight Cover hinterlegst, wird automatisch ein Bild aus deinen Stories als Titelbild verwendet. Um deinem Account mehr Einheitlichkeit und Professionalität zu verleihen, solltest du eigene Highlight Cover designen und hochladen. Die Bilder sollten dabei besonders aussagekräftig sein und der Text (falls vorhanden) gut lesbar. Hast du Zweifel an der Lesbarkeit, so setze besser auf Icons.

Darum solltest du Highlight Cover erstellen

Neben deinem Profilbild und der Instagram Bio sind die Highlight Cover eines der ersten Elemente, das Nutzer auf deinem Instagram Profil sehen. Wie sagt man so schön ... Der erste Eindruck zählt. Aus diesem Grund solltest du dir beim Highlight Cover designen, Mühe geben und das Titelbild nicht dem Zufall überlassen. Nur wenn auf den ersten Blick durch Coverbild und Text unter dem Cover klar wird, was den User erwartet, werden deine Highlight Stories auch langfristig erfolgreich sein.

Highlight Cover erstellen - was gilt es zu beachten?

Mit modernen Apps ist es fast kinderleicht geworden eigene, professionelle Highlight Cover zu erstellen. Eine davon ist beispielsweise Canva. Weitere Tool-Tipps findest du im nächsten Abschnitt.

Möchtest du deine Highlight Cover mit Canva gestalten, so klicke auf die Designvorlagen für Instagram Stories (1080x1920 px). Du kannst nun entweder eine Vorlage aus Canva wählen oder dein eigenes Design erstellen. Möchtest du einen einfarbigen Hintergrund in deinen Firmenfarben und darauf ein Icon, so klicke nun auf die Option "Leere Vorlage". Über das Plus Symbol kannst du nun eine Hintergrundfarbe auswählen. Es öffnet sich eine Farbpalette aus der du auswählen kannst oder du gibst den Farbcode deiner Unternehmensfarbe ein, um den optimalen Farbton zu verwenden. Ist der Hintergrund gewählt, kannst du ein passendes Icon aussuchen. Klicke dafür wieder auf das Plus in der App und gehe zum Bereich Elemente. Durch scrollen kannst du eine Vielfalt an Elementen entdecken. Suchst du allerdings nach einem bestimmten Symbol zum Beispiel einem Stern, so gib dein Schlagwort in die Suche ein. Schon passt sich die Auswahl deinen Wünschen an. Hast du das passende Icon gefunden, dann klicke einfach einmal darauf und schon hast du das Icon auf deinem Hintergrund platziert. Nun kommt der letzte Schliff. Passe die Größe und Farbe deines Icons an. Achte darauf, dass dein Icon mittig im Feld platziert ist. Canva zeigt dir durch Hilfslinien an, wenn dein Icon absolut mittig sitzt. Bist du mit deinem Design zufrieden, musst du es nur noch abspeichern. Klicke dazu auf das Download Symbol. Das ist der nach unten zeigende Pfeil am oberen Bildrand. Klicke nun auf Als Bild speichern. Wirst du nach dem Format gefragt, dann wähle JPG aus.
Natürlich kannst du dein Design auch mit anderen Tools erstellen oder es von einem Profi designen lassen. Gib deinem Grafiker dazu einfach die oben genannten Maße an die Hand. Er wird dir sicher umwerfende Highlight Cover erstellen.

Highlight Cover mit einer App erstellen - Mit diesen Apps wird das Erstellen von Highlight Covern noch einfacher!

Professionelle Highlight Cover kannst du von einem Grafiker designen lassen. Du kannst sie allerdings auch ohne Grafikkenntnisse relativ simpel selbst erstellen. Auf dem Markt gibt es mittlerweile viele Apps, die dir die Arbeit erleichtern.

Hier findest du einige Beispiele mit einer kurzen Erklärung:
Canva: Wenn du Canva noch nicht kennst, solltest du es unbedingt ausprobieren. Canva ist das Grafiktool für Nicht-Designer. Ganz ohne Photoshop Fähigkeiten kannst du hier eigene Posts, Stories, Flyer oder eben auch Highlight Cover erstellen. Das Tool ist in der einfachen Variante kostenlos.
Adobe Spark: Adobe Spark ist ähnlich wie Canva ein Tool zur einfachen Mediengestaltung. Sowohl die Desktopversion, als auch die App sind kostenfrei.
Mojo: Mit Mojo kannst du hauptsächlich professionelle, animierte Stories erstellen. Die App bietet dir bereits vorgefertigte Story-Templates, die du auf dein Design anpassen kannst. Auch wenn es sich meist um Animationen handelt, kannst du damit tolle Highlight Cover erstellen. Die App ist kostenfrei. Die relativ günstige Bezahlversion bietet allerdings deutlich mehr Freiheiten.
Highlight Cover: Wie der Name schon vermuten lässt, kannst du mit dieser App tolle Highlight Cover designen. Du findest bereits verschiedene einfarbige, gemusterte, gezeichnete, glitzernde ... Vorlagen. Sicher ist dort auch ein passendes Design für dein Instagram Profil dabei. Die Farben und Icons kannst du trotz Designvorlage nochmals auf das CD deines Unternehmens anpassen. Die App ist kostenlos, dennoch hast du auch hier mit der bezahlten Variante mehr Möglichkeiten, dich gestalterisch auszutoben.

Wie du ein Story Highlight erstellen kannst

So fügst du ein Cover zu deinen Story-Highlights hinzu

Dein Highlight Cover ist erstellt, fehlt nur noch die Platzierung auf Instagram. Wenn du bereits Highlights auf Instagram erstellt hast, dann beginne mit Step 14. Möchtest du lernen, wie du ein Highlight von Grund auf erstellst, dann starte bei Step  1

Step 1: Aktiviere zuerst sollten die Archivierung deiner Stories. So kannst du auch noch nach 24 Stunden Stories zu deinen Highlights hinzufügen. Ist das bereits erledigt, dann springe weiter zu Step 7. Ansonsten öffne Instagram und klicke auf dein Profil.
Step 2: Klicke nun auf das Menü oben rechts und wähle den Punkt Einstellungen.
Step 3: Klicke nun auf den Punkt Privatsphäre.
Step 4: Jetzt wählst du den Bereich Story aus.
Step 5: Hier findest du den Bereich Speichern. Aktiviere dort den Punkt "Story im Archiv speichern". Jetzt werden deine Stories automatisch archiviert.
Step 6: Kehre zu deinem Profil zurück, um nun dein erstes Story Highlight erstellen zu können. Unter deiner Bio findest du einen runden Kreis mit einem Plus in der Mitte. Wenn du hier klickst, kannst du dein erstes Highlight erstellen. ACHTUNG: Du musst mindestens einmal zuvor eine Story hochgeladen haben, um ein Highlight erstellen zu können.
Step 7: Wähle jetzt eine oder mehrere Stories aus deinem Archiv aus, die in diesem Highlight angezeigt werden sollen.
Step 8: Sind deine Stories hinzugefügt, dann klicke jetzt auf "Titelbild bearbeiten".
Step 9: Tippe auf das Symbol, das dich zu deiner Bildergalerie führt.
Step 10: Jetzt müsstest du in deiner Galerie sein und alle deine Fotos sehen. Wähle dein zuvor erstelltes Highlight Cover aus und klicke oben rechts auf den Pfeil, der dich weiter zum nächsten Schritt führt.
Step 11: Tippe auf Fertig, um dein Highlight Cover abzuspeichern.
Step 12: Dein Bild steht. Jetzt fehlt nur noch der passende Name für dein Highlight. Tippe ihn unterhalb des Bildes ein. Achtung, er sollte möglichst kurz sein, damit er vollständig angezeigt wird. Klicke anschließend noch einmal auf Fertig.
Step 13: Dein Highlight sollte nun auf deinem Profil sichtbar sein. Möchtest du nachträglich noch etwas ändern oder ein anderes bestehendes Highlight bearbeiten, dann klicke auf das Highlight.
Step 14: Ein kleines Menü öffnet sich. Klicke dort auf Highlight bearbeiten.
Step 15: wenn du Titelbild oder Titel ändern möchtest, dann gehe die Schritte ab Step 10 erneut durch.

Best Practice Beispiele für Highlight Cover

Du weißt jetzt, wie man Highlight Cover erstellt bist aber noch etwas unsicher wie deine Highlight Cover aussehen könnten oder welche Kategorien du überhaupt brauchst?

Hier ein paar Themenideen für deine Highlight-Stories:

  • Deine Vision/Mission
  • Kundenfeedback
  • Produkt-Neuheiten
  • Sales
  • Dein Team
  • Stories deiner Community
  • Aktuelle Events
  • Positionierungsthemen, die dir wichtig sind, z.B. Nachhaltigkeit oder soziales Engagement

In Sachen Design solltest du dich am CD deines Unternehmens/deiner Personal Brand orientieren. Wähle entweder Fotos als Highlight Cover. Dabei sollten alle Fotos im gleichen Stil erscheinen. Anderenfalls kannst du auch einfarbige/gemusterte Highlight Cover designen, die die Unternehmensfarben und ggfs. eigene Icons beinhalten.

Gute Beispiele für Highlight Cover findest du z.B. auf den Instagram Accounts von:

Kurzanleitung: Instagram Highlight Cover erstellen

Step 1: Nutze eine App z.B. Canva, um dein Design zu erstellen.
Step 2: Wähle für dein Design die Maße einer Instagram Story 1.080 px x 1.920 px.
Step 3: Gestalte dein Design so, dass das Icon bzw. dein wichtigstes Element genau mittig platziert ist.
Step 4: Speichere deine Grafik als JPG ab und lade sie direkt aufs Handy in deine Galerie, falls du die Grafik mit dem PC erstellt hast.

Kurzanleitung: Instagram Highlight Cover hinzufügen

Step 1: Aktiviere die Archivierung deiner Stories.
Step 2: Klicke auf das Plus Symbol auf deinem Profil, um Stories zu deinem neuen Highlight hinzuzufügen. Klicke anschließend oben rechts auf Weiter.
Step 3: Tippe nun auf Titelbild bearbeiten. Über das Symbol unten links gelangst du zu deiner Galerie.
Step 4: Wähle dein zuvor erstelltes Highlight Cover aus und tippe oben rechts auf Weiter und anschließend auf Fertig.
Step 5: Bearbeite abschließend noch den Titel deines Highlights und schließe deine Bearbeitung oben rechts mit Fertig ab. Dein Highlight ist nun auf deinem Profil sichtbar.
Step 6: Möchtest du dein Highlight nachträglich bearbeiten, dann tippe auf das zu bearbeitende Highlight.
Step 7: Wähle im Menü den Punkt Highlight bearbeiten aus.
Step 8: Ändere dein Titelbild oder den Namen wie in den Punkten zuvor beschrieben.


Mehr Insta Views Tipps und Tricks

Mehr Instagram Views bekommen: Das funktioniert 2022 wirklich!

Auf einer der Beliebtesten Sozialen Netzwerke der Welt hat jeder Instagram User die Chance, mehr Menschen als je zuvor zu erreichen und mit ihnen zu interagieren. Mit dieser Möglichkeit für die Leute, aus dem nichts an nie dagewesene Reichweite zu kommen, fragt man sich schnell, "wie genau kann ich mehr Views auf Instagram bekommen?"

Wenn du mehr Views haben willst, bist du hier genau richtig.. Wir brechen die Best Practices auf, damit du mehr Views auf Instagram-Posts, -Stories und -Videos erhältst. Eine Möglichkeit ist vorweg natürlich immer, sich Booster zu kaufen, bei uns kannst du ebenfalls Instagram Views kaufen.

"Instagram ist zweifellos das am meisten genutzte soziale Netzwerk für Marken, wobei 2-7 Prozent der Nutzer mit jedem einzelnen Beitrag interagieren."

Je mehr Views deine eigene Marke auf Instagram erhält, desto größer sind die Chancen, dass du deine Nachricht verbreitest, Markenbekanntheit aufbaust, Konversions steigerst und Kundenfeedback erhältst.

Darüber hinaus ist die Anzahl von Views, die du auf Instagram erhältst, ein starker Indikator dafür, wie genau dein Posts bei deinen Followern und möglichen Kunden ankommt.

Wie viele Instagram Views bekommst du?

Wenn es um Posts, Stories oder Videos geht ist eine der häufigsten Fragen von Nutzern, die ein Instagram Profil verwalten: „Wie viele Views sollte ich auf Instagram bekommen?“

Wir können zwar keine bestimmte Zahl angeben, da er sich von Konto zu Konto je nach der Gesamtzahl der Follower ändert und auch Nischen abhängig ist. Bei Instagram gilt aber wie immer, je mehr desto besser und im Idealfall erreichst du mit deinen Inhalten mehr Views als du Follower hast. Das spricht dafür, dass deine Inhalte über die Grenzen deines Profils und deiner Followerschaft gut ankommen.

Bekommst du viele Views, aber kaum Interaktionen wie Likes, Kommentare... Dann solltest du dich mit deiner Konkurrenz mit einer gleichen oder zumindest ähnlichen Zielgruppe vergleichen. Erreiche diese pro View mehr Interaktionen, spricht das dafür das dein Content nicht so gut ankommt wie der deiner Konkurrenz. Wenn dem nicht so ist, ist es auch plausibel, dass in deiner Nische, beziehungsweise von deiner Zielgruppe einfach nicht besonders viel Interaktion üblich ist und du brauchst dir keine Sorgen machen.

Der beste Weg Instagram Views zu erhöhen

Lass uns beginnen, einen hochkarätigen Look in deinen Instagram-Konten für ein Ganzes zu verwenden.

Bei mehr als einer Milliarde aktiver Nutzer kann es schwierig sein, auf Instagram Aufmerksamkeit zu bekommen. Das Potenzial ist aber natürlich beinahe Grenzenlos. Wie stellst du nun also Sicher, dass sich deine Beiträge von anderen Abheben?

Ähnlich wie du deine Websites verbessern kannst, um das Ranking bei Google zu verbessern, kannst du auch die nächsten vier Maßnahmen ergreifen, um die Reichweite des eigenen Instagram-Profils insgesamt zu erhöhen.

1. Die Wahl eines guten Nutzernamen

Ein guter Ausgangspunkt, wenn du Views auf Instagram erhalten möchtest, ist die Auswahl eines sehr einfachen Benutzernamens. Wenn er einfach zu merken ist, wird er viel Wahrscheinlicher auch in der Erinnerung deiner Follower bleiben und langfristig deine Marke stärken.

In einer Welt in der wird innerhalb weniger Sekunden hunderte verschiedene Eindrücke bekommen, ist es wichtig hervorzustechen und einen Errinerungswürdigen Eindruck zu hinterlassen.
Genau nach diesem Mindset musst du auch dein Instagram Profil gestalten. Dein Benutzername muss leicht erkennbar und nicht zu komplex sein. Vermeiden wenn mögliche Unterstriche, willkürliche Zeichen und zu viele Wörtern.

Deine Nische in deinem Benutzernamen: Wie auch bei Websites, kann es sich ebenso bei Instagram Profilen lohnen, passende Begriffe im Nutzername zu erwähnen. Hier gilt eine Balance zwischen zu langem Nutzername und trotzdem relevanten Begriffen zu finden. Beschäftigt sich dein Profil etwa mit Investieren, ist es natürlich hilfreich wenn dein Nutzername "investieren" enthält. So hast du eine größere Chance bei der Suche von Nutzern die dir nicht folgen gefunden zu werden.

2. Entscheiden dich für eine geeignete Nische

Du weißt das vielleicht nicht, aber Instagram kategorisiert deine Konten je nach Art des Contents, den du postest. So schlägt Instagram deinen Content in der Regel nicht willkürlich anderen Nutzern vor, sondern Nutzern von denen Instagram weiß, dass sie sich für solche Inhalte interessieren

Während die spezifischen Details  des Instagram-Algorithmus unbekannt sind, gehört zu den offensichtlichsten Komponenten die Nische des Kontos, die sich direkt im Namen, der Bio und am besten auch im Nutzername wiederfinden sollte.

Damit ist natürlich nicht ausschließlich die Kategorie, welche beim erstellen eines Business Konto gewählt wird gemeint. Instagram weiß ganz genau, welche Nutzer deine Posts sehen und auch welche Posts diesen üblicherweise Gefallen. Damit schlägt Instagram deine Inhalte Nutzern vor, die ähnliche Interessen wie deine Follower haben.

Deswegen ist es sehr wichtig konsistent zu bleiben. Postest du immer süße Katzenbilder und dann plötzlich Videos von Autos, wird das bei den meisten deiner Follower nicht gut ankommen. Das sorgt dafür das du schlechtes Engagement bekommst, Follower verlierst und langfristig dein Konto in eine position bringst, wo egal was du postest, du ein großen Teil deiner Follower nicht ansprechen wirst.

Es ist also unglaublich wichtig immer konsistent qualitativ hochwertige Posts deiner Nische zu erstellen, dass wird vom Instagram Algorithmus belohnt und langfristig dir organisches Wachstum auf Autopilot verschaffen.

3. Gestalte eine passende Bio, mit passenden Keywords

Wir haben bereits erwähnt, dass du einen unverwechselbaren und auffindbaren Benutzernamen erstellen solltest, um mehr Views auf Instagram zu erhalten. Dieser Grundsatz gilt auch für deine Bio.

Denk daran, dass diese Details nicht nur deinem eigenen Konto mehr Flair verleihen, sondern auch als Suchoptimierungsinstrument fungieren. Durch die Verwendung strategischer Schlüsselbegriffe in Ihrer Instagram-Überschrift kannst du dir mehr Views auf Instagram sichern.

Mittweile kannst du diese weiter noch mit Hashtags füllen und so Instagram die Einordnung deines Profils leichter zu machen. Hier gilt aber wie auch mit Hashtags unter deinen Posts: weniger ist mehr!

Wie du mit deinen Instagram Posts mehr Views bekommst

1. Hochwertige Inhalte, die hervorstechen

Wie immer steht an erster Stelle die Qualität deiner Inhalte. Das war schon immer so und wird auch ewig so bleiben. Deine Posts sollten hohe Qualität haben, im Feed hervorstechen und Wiedererkennungswert haben.

Ein hochwertiges Post Template kann schon viel ausmachen, wenn es darum geht deine Follower dazu zu bewegen nicht nur wenige Sekunden mit deinem Post zu verbringen. Die Verwendung eines einheitlichen Erscheinungsbilds ist in der Tat entscheidend, um Ihren Zuschauern zu helfen, Ihre neue und vollständige Ästhetik kennenzulernen.

Um Views auf Instagram zu erhalten, erwarten deine Follower möglicherweise ein gewisses Maß an Konsistenz und brandneue Follower sollten beim erblicken deines Profils nicht von einem durcheinander von Farben, Formaten und Posts bombardiert werden.

Die Entscheidung folgen zu drücken kann allein schon dadurch stehen und fallen, ob dein Profil Augenkrebs auslöst oder nicht.

2. Verwende bei Posts 6-10 relevante Hashtags

Hashtags gibt es überall, aber die wenigsten Nutzen sie auch richtig.

Instagram-Hashtags mögen oberflächlich betrachtet keine Priorität haben, aber sie gehören zu den wichtigsten Aspekten der Steigerung der Reichweite und damit deiner Views. Wenn du bei jedem Posts passende Hashtags platzierst, geht es da nicht nur darum spezifisch bei diesen Hashtags zu ranken, stattdessen machst du es so Instagram leichter zu verstehen, welchen Nutzern dein Post gefallen könnte.

Auf der Explore Page landen mag nicht so schwer sein, aber dort mehr als ein paar wenigen Nutzern vorgeschlagen zu werden ist es schon. Darum ist es so wichtig das Instagram deinen Post Leuten zeigt denen er gefallen wird und die mit ihm Inteagieren. So schafft es dein Post auch schnell auf viele tausend weitere erreichte Nutzer und Views.

Wenn du Hashtags verwendest, solltest du also 6-10 passende Tags finden, die zu deinem Post passen und ihn kategorisieren. Wähle also nicht einfach willkürlich irgendwelche Hashtags. Wähle solche bei denen du denkst, dass Nutzer die sich dafür interessieren, deinen Post liken werden.

Mit Probieren kommst du so mit der Zeit auf das richtige Maß, Copypaste also nicht immer nur die gleichen Hastags, sondern experimentiere herum, so kommst du langfristig mehr Views und mehr Engagement.

3. Markiere einen Ort

Die Funktion zum Markieren von Orten ist für deinen Post ebenso wichtig. Für mehr Views auf Instagram solltest du immer versuchen, dass deine Inhalte auf möglichst vielen Wegen auffindbar sind.

Beispielsweise kann ein lokales Unternehmen, das in jedem Post den eigenen Standort Markiert, eher von Nutzern entdeckt werden, als eines, das dies nicht macht.

So hilft es auch den Standort zu Markieren um das maximum an Views mit einem Posts zu bekommen.

4. Analysiere deine Instagram Insights

Instagrams nativer Analytics-Bereich, Instagram Insights, der das Auffinden von Informationen zu deinem Publikum direkt in der App ganz einfach macht. Wenn du die demografischen Merkmale Ihres Publikums kennst, kannst du eine Strategie entwickeln, welche Art von Inhalten deinem Publikum wahrscheinlich gefallen wird und damit mehr Views erhalten wird.

5. Poste zur idealen Zeit

Darüber hinaus wird im Follower-Segment in Instagram Insights genau aufgeschlüsselt, in welchem ​​​​Zeitraum Ihre Follower täglich auf Instagram unterwegs sind. Oftmals ist die Anzahl der aktiven Follower täglich ziemlich konstant, aber wenn bei den Uhrzeiten sieht es schon wieder anders aus. Poste also immer dann, wenn die meisten deiner Follower aktiv sind, um deine Views zu maximieren.

Fazit

Die Erstellung eines erfolgreichen Social Media Profils ist eine Menge harter Arbeit, aber die sorgfältige Vorbereitung, der Plan und auch die Instagram Insights selbst können dir dabei helfen, es richtig zu machen. Diese Metriken sind ein wirklich nützliches Werkzeug, aber am Ende des Tages ist es nach allen Optimierungen am wichtigsten, dass du Spaß hast und dein Profil mit Hingabe betreibst. Denn wie so oft dauert es auch auf Instagram lange zu wachsen, wenn du nicht gerade Instagram Follower kaufen willst, und durchzuhalten ist das allerwichtigste. Weiter findest du hier auch noch weitere Tipps um mehr Views zu bekommen.


Auf Instagram verlinken, so funktionierts

Instagram Links verwenden - Diese Möglichkeiten gibt es

Links auf Instagram eröffnen dir die Möglichkeit, deine Instagram Follower zu einer von dir bestimmten Zielseite weiterzuleiten. Lange unterlag der Gebrauch von Links auf Instagram einem strikten Regelwerk, welches nun gelockert wurde. Hinter den Entscheidungen verbergen sich wirtschaftliche Gründe. Wir zeigen dir, welche Wege dir bei der Verlinkung aktuell zur Verfügung stehen und wie du sie erfolgreich umsetzt.

Wie funktionieren Verlinkungen auf Instagram?

Prinzipiell funktionieren Links ganz gewöhnlich wie bei jedem anderen Internetauftritt auch. Es sind mehr die Rahmenbedingungen von Instagram, die den freien Gebrauch gezielt in eine Richtung kanalisieren. Instagram selbst hat als profitorientiertes Unternehmen ein hohes Interesse an dem Halten von Besuchern in ihrem eigenen Ökosystem. Nutzer sollen daher nicht zu früh auf externe Seiten abwandern, denn dort entgehen Instagram wichtige Einnahmequellen wie etwa aus geschalteter Werbung. Trotzdem ist Instagram als Vermarktungsplatz für Unternehmer und digitale Content-Creator eine äußerst populäre Anlaufstelle. Was zunächst ein Widerspruch zu sein scheint, lässt sich leicht klären.

Durch das hohe Nutzeraufkommen von Instagram mit hauptsächlichem Fokus auf visuelle Inhalte und damit verknüpften Storys ist das Social-Media-Netzwerk für Marketing eine extrem attraktive Anlaufstelle. Regelmäßige Inhalte und Produktplatzierungen halten Zuschauer auf dem Laufenden und generieren Aufmerksamkeit für Marken und damit in Zusammenhang stehende Angebote - unabhängig davon, ob es sich um Dienstleistungen, materielle Produkte oder digitale Inhalte handelt.

Natürlich besitzen zahlreiche Unternehmen oder Personen von öffentlichem Interesse in der Regel einen eigenen Internetauftritt. Der soll über Instagram an Bekanntheit gewinnen und einen neuen Besucherstrom wie auch Instagram Likes zu erhalten.

Was heißt Link in Bio auf Instagram?

Der „Link in Bio“ auf Instagram galt als kleinster gemeinsamer Nenner aller Accounts. Dieser umfasst Auftritte privater, aber auch geschäftlicher Natur. „Bio“ ist ein Kürzel und bedeutet schlicht „Biografie“. Du kannst also einen Link in deiner Biografie zu einem von dir bestimmten Ziel hinterlegen. Der darin enthaltene Inhalt darf maximal 150 Zeichen umfassen und ist das Aushängeschild und Steckbrief deines Profils. Hier präsentierst du die wichtigsten Informationen für deine Besucher - kurz und knapp. Allerdings darfst du nur einen einzigen Link setzen.

Um Zeichen bei der recht spärlichen Maximalgrenze in deiner Instagram-Biografie zu sparen, kannst du längere URLs abkürzen lassen. Dafür gibt es verschiedene und teils kostenlose Link-Dienste wie zum Beispiel Bitly. Anstelle der originalen Zeichenabfolge erhältst du eine Art Code in einem gekürzten Format. Bei Klick auf den Instagram Link in Bio wirst du zur eigentlichen Zielseite weitergeleitet.

Wo finde ich den Link auf einem Profil?

Profile sind auf der Hauptseite von Instagram nicht unmittelbar einsehbar. Mit wenigen Schritten kannst du aber das Profil eines Kanals und somit seine Biografie einsehen. Dort befindet sich auch der Instagram Link in Bio.

1. Klicke auf das Instagram-Handle (Accountname)
2. Auf der Profilseite suchst du nach einer blau unterlegten URL.
3. Drücke darauf, um den Instagram Link in Bio zu öffnen.

Wie funktionieren Verlinkungen auf Instagram im Detail?

Rein operativ genügt dem Besucher ein einfacher Klick zum Adressenwechsel. Das Limit auf einen einzigen Link stellt dich aber möglicherweise vor ein Problem. Nicht immer ist die von dir bevorzugte Zielseite identisch. Je nach Instagram-Post kann es sich um ein völlig anderes Ziel oder eine Unterseite handeln. Je direkter die Verlinkung funktioniert, desto niedriger ist auch die Absprungrate bei potenziellen Besuchern. Daher bieten sich dir folgende Möglichkeiten.

1. Instagram Link in Bio

Der Instagram Link in Bio ist der einfachste Weg und steht jedem Neueinsteiger zur Auswahl. Allerdings musst du recht schnell unnötigen Aufwand zur Aktualisierung betreiben. Jeder neue Post muss inhaltliche Relevanz mit dem Ziellink aufweisen. Da du nicht mehrere Links eintragen darfst, bleibt nur die regelmäßige Erneuerung des Links zur entsprechenden Zielseite. Versäumst du dieses wichtige Detail und Bio-Link und Instagram-Post passen nicht zusammen, folgen negative Auswirkungen auf deine Besucherzahlen. Diese erreichen schlicht das von dir angekündigte Ziel nicht. Die Enttäuschung hält viele von einem erneuten Besuch ab - die Befriedigung der Erwartungshaltung, die du selbst versuchst in deinen Beiträgen zu erzeugen, gilt als unverzichtbares Element. Fehlplatzierte Verweise beim Instagram Link in Bio sind ein absolutes No-Go für einen erfolgsorientierten Auftritt.

Wie füge ich einen Link in meine Bio ein?

Folgende Schritte sind dafür notwendig:

  1. Öffne auf deinem Smartphone dein Profil über dein Profilbild rechts unten
  2. Dort wählst du „Profil Bearbeiten“ aus.
  3. Unter dem Eintrag „Website“ gibst du deine URL ein.
  4. Bestätige den Eintrag mit Auswahl des blauen Häkchens rechts oben.

Die eingetragene URL erscheint nun als wählbarer Link in deiner Instagram Biografie

2. Archivierung

Als kleiner Kanalbesitzer stand dir bis Herbst 2021 nur Instagram Link in Bio zur Auswahl. Wer also seinen Link regelmäßig auffrischte und den erhöhten Arbeitsaufwand akzeptierte, konnte damit stets Besucher auf die gewünschte Zielseite verlinken. Allerdings besteht dabei die Gefahr der Irreführung durch ältere Beiträge. Durchstöbern Besucher deinen Kanal, finden sie möglicherweise alte Beiträge ansprechend - nur eine inhaltlich passende Weiterleitung dazu ist eventuell nicht mehr vorhanden. Zum Entschlacken des eigenen Auftritts ist dir die Archivfunktion dienlich. Mit der lassen sich alte Inhalte archivieren und sind somit nicht mehr unter der normalen Hauptseite sichtbar. Das gibt dir zwar keine zusätzlichen Link-Optionen, vermeidet aber Enttäuschung aufseiten deiner Besucher.

3. Link direkt in dem Beitrag

Die wohl komfortabelste Alternative bleibt stets ein passender Link direkt unter dem Beitrag. Jedoch erlaubt Instagram dort nur reinen URL-Text und keine klickbaren Hyperlinks. Für Storys wurde der Swipe-Up-Link zu diesem Zweck eingebunden. Allerdings durften das nur etablierte Accounts mit einer hohen Anzahl an Followern. Sticker treten nun an die Stelle dieser Funktion und sind prinzipiell allen Nutzern frei zugänglich. Wer ein Shopping-Tag oder anderen Werbelink direkt im Beitrag setzen möchte, muss den Inhalt gegen eine Gebühr als Anzeige schalten. Es ist auch möglich, einen In-App-Shop aufzurufen. Hier kann der Nutzer direkt nach Betätigung des Links per App das betroffene Produkt ordern - ohne dabei auf eine externe Seite wechseln zu müssen.

Wie du mehrere Seiten in deiner Bio verlinkst

Einzelne Links sind häufig nicht genug. Folgende Optionen bieten sich dir an, um über einen einzigen Link mehrere Ziele anzusteuern.

1. Landingpage, Funnel oder doch Sale?

Den Inhalt der Zielseite des Instagram Link in Bio bestimmst ausschließlich du. Da es sich um eine externe Seite handelt, unterliegst du hier keinerlei Regularien von Instagram - außer es handelt sich um die Verbreitung von anstößigen oder illegalen Inhalten. Der direkte Weg wäre zum Beispiel die Weiterleitung zu einer Verkaufsseite - dort, wo das vorgeführte Produkt oder der Inhalt direkt vom Besucher erworben werden kann. Allerdings führt dieses Vorgehen zur Notwendigkeit, den Link pro Inhaltsbeitrag stetig zu erneuern oder zu kontrollieren. Eine andere Methode wäre ein Funnel oder eine Landingpage. Eine Alternative, die Besucher informiert, aufklärt und in einem oder mehreren Zusatzschritten zum Ziel führt. Auf diesem indirekten Weg gehen allerdings möglicherweise Interessenten verloren. Menschen bevorzugen in der Regel klare und freie Wege ohne zusätzliche Zwischentüren.

2. Linktree als kompakte Variante

Die Gestaltung der aufzurufenden Website ist dabei von großer Bedeutung. Überladene Präsentation oder falsche Prioritätensetzung kosten Aufmerksamkeit. Wenn diese Seite als Verteiler für mehrere Links fungieren soll, ist ein schlichtes und direktes Layout durchaus von Vorteil - zumindest liegt die Chance auf Fehler bei der Gestaltung im minimalen Bereich. Ein bekanntes Werkzeug hierfür ist zum Beispiel Linktree.

Mit Linktree zeigst du deinen Followern unmittelbar nach dem Link eine kleine Liste aus weiteren Auswahlmöglichkeiten an. Die Unterteilung und Struktur fällt klar aus und bietet so eine einfache und effektive Methode das Linklimit im Profil auf Instagram zumindest aufzuweichen. Folgende Schritte sind für die Nutzung von Linktree notwendig:

  • Melde dich auf Linktree mit deinem Instagram-Konto an.
  • Nach der Anmeldung fügst du per „Add New Button / Link“ du deine Links hinzu.
  • Wähle eine passende Hintergrundfarbe über „Settings“ zu deinem Auftritt aus.
  • Nach Abschluss erhältst du einen Link, den du in „Link in Bio“ in deinem Instagram-Profil
    einfügst.
  • Prüfe danach noch auf Instagram, ob deine Links tatsächlich wie gewünscht funktionieren.

Wie füge ich den Link in Bio hinzu?

Das Hinzufügen eines eigenen Instagram Link in Bio ist in wenigen Schritten erklärt:

  1. Über dein Smartphone rufst du dein Instagram Profil auf. Der Profilzugang befindet sich in aller Regel unten rechts auf dem Bildschirm. Die Miniaturversion deines Profilbildes ist betreffende Symbol.
  2. In der nun geöffneten Profilübersicht wählst du nun „Profil bearbeiten“ aus.
  3. Unter „Website“ kannst du eine beliebige URL eintragen. Diese wird später als dein „Link in Bio“ in deinem Profilbereich für andere sichtbar.
  4. Über den blauen Haken oben rechts speicherst du deine Eintragung.
  5. Dein Profil ist nun aktualisiert. Dein eingetragener Link ist nun für jeden deiner Besucher nutzbar.

Das ganze in einem Bild zusammengefasst

Wie verwende ich die Verlinkung auf meinem Profil am besten?

Wie bereits zuvor erwähnt, lassen sich mit Links verschiedene Strategien verfolgen. Ein Königskonzept gibt es nicht, da jede Variante mit eigenen Vor- und Nachteilen einhergeht. Allerdings gibt es ein paar Tricks, die du allgemein beim Gebrauch anwenden kannst.

1. Links abkürzen per URL-Shortener

Wichtig ist die Prägnanz des Links. Lange und komplizierte Links erwecken meist einen unglaubwürdigen oder zumindest unaufgeräumten Eindruck. Zudem reduzieren sie die spärliche Anzahl an zulässigen Zeichen im Profil. Da Internetauftritte abhängig von Marke, Angebot und Komplexität oftmals viele untergeordnete Seiten beherbergen, stellt dies Anwender zunächst vor ein Problem. Schließlich soll der Verweis kurz, übersichtlich und im Optimalfall einprägsam sein. Zur Not sollen Nutzer ihn sogar manuell über Webbrowser können. Diese Ansprüche können die meisten Zieladressen aber kaum erfüllen.

Für diesen besonderen Bedarf bietet sich ein URL-Shortener an. Dieser verschlüsselt die Zieladresse in eine kompakte Zeichenabfolge. Der Anwender sieht nicht die eigentliche Zieladresse, sondern nur eine gekürzte Alternative davon. Erst nach dem Aufrufen sieht er, wo er tatsächlich landet. Natürlich darf dies nicht zu unangenehmen Überraschungen führen. Inhalt und Erwartungshaltung sollen an dieser Stelle immer miteinander harmonisieren. Solche Tools sind oft kostenlos in der Grundausführung. Über kostenpflichtige Upgrades kannst du dem Link oft mehr Individualität verleihen. Obendrein besitzen sie zusätzliche Features wie wahlweise eine eigene Domain, markante Schlagworte im Link, sowie interessante Analysetools zum Konsumentenverhalten.

Übrigens: Falls du den Link an mehreren Stellen wie Beiträgen oder auch auf externen Quellen nutzt, sorgt das oft für einen enormen Aufwand. Möchtest du diesen austauschen, bleibt dir nur der individuelle Eingriff in jede einzelne Quelle. Mit einer Software-Lösung wie einem URL-Shortener lassen sich die damit verknüpften Zielseiten rasch tauschen. Der Link muss nicht mehr in Texten, Profilen oder Kurzbeschreibungen per Hand aktualisiert werden. Stattdessen änderst du ein einziges Mal den Zielverweis für alle bereits gesetzten Links. Zwar darfst du ohnehin nur einen Instagram Link in Bio verwenden, dennoch gilt diese Vorgehensweise auf Dauer als die einfachere Lösung - plattformübergreifend. Außerdem können Besucher gekürzte Links als reinen Text einfacher im Browser kopieren oder eingeben - selbst wenn Instagram die direkte Verlinkung nicht gestattet, bleibt dies weiterhin eine Option.

- erhöhter Traffic durch schlanke Verweise
- Einsparung von Zeichen im Profil
- Änderung vieler Links ohne Mehrarbeit per Software
- Kopieren per Hand ist erleichtert

2. Vom Instagram-Beitrag zur Zielseite begleiten

Links dienen primär als Weiterleitung - ähnlich wie Schilder zur Orientierung im Straßenverkehr. Die Präsentation einer Landingpage oder eines Linktrees sollte unbedingt zu deinem Logo und sonstigem Instagram-Auftritt passen. Gibt es hier auffällige Abweichungen in Design, Art des Auftritts wie Stil und anderen Faktoren, lässt diese Diskrepanz das Vertrauen in die eigene Marke und den Kanal schwinden. Hier geht es um ein gut organisiertes Erlebnis für den Besucher, das durch geschickte Linksetzung effektiv miteinander vernetzt wird. Wenn du gedankenlos unpassende Inhalte miteinander verbindest - selbst wenn sie rein thematisch zusammen gehören, nimmt deine Popularität Schaden und die zukünftige Entwicklung des Accounts ist in Gefahr. Eine passende Aufforderung gilt zudem als hilfreicher Motivator für Besucher. Bette eine Call To Action in deine Inhalte ein, um Nutzer auf den Instagram Link in Bio aufmerksam zu machen. Natürlich gilt das auch für alle andere Sorten von Links.

Instagram Links zur Story hinzufügen

Neben reinem Posten einer URL in Textform bot Instagram in der Vergangenheit eine elegantere Möglichkeit für die Link-Integration innerhalb deiner Story-Beiträge. Swipe-Up galt lange als Link-Favorit: Du wischtest einfach ein hervorgehobenes Symbol mit einer Aufwärtsbewegung nach oben. Danach öffnete sich sofort eine Webseite, die mit der Funktion verbunden wurde. Diese haptisch aktive Umsetzung war auch eine visuelle Alternative - ohne den Gebrauch von technisch wirkenden Textabschnitten wie URLs. Allerdings war der Swipe-Up an bestimmte Konditionen gebunden und für Nutzer mit weniger als 10.000 Followern nicht zugänglich - es sei denn, dein Account gehörte zur Kategorie der Creator und war von Instagram dementsprechend verifiziert.

Swipe-Up erhielt ab Ende August 2021 durch den Link-Sticker ein essenzielles Update. Diese einfachen Symbole können je nach Thema auf passende Grafiken zurückgreifen. Die bereits zuvor bekannten Sticker übernehmen nun auch die Linkfunktion von Swipe-Up und erhöhen obendrein die Interaktion unter den Instagram-Anwendern. Swipe-Up als Link ist damit offiziell tot. Mit der Funktion fielen viele der damit einst verbundenen Einschränkungen für kleine Accounts.

Klassenunterschied ade: Sticker statt Swipe-Up für alle - mit wenigen Ausnahmen

Instagram hebt die Einschränkungen großzügig auf. Jetzt kann nahezu jeder Account-Nutzer Sticker als Stilelement für externe Links in seinen Storys verwenden. Allerdings geht Instagram damit ein Wagnis ein. Die Fallhöhe bei Missachtung der Auflagen ist bei relativ kleinen Accounts nicht besonders groß. Naturgemäß liegt die Hemmschwelle für bewussten Missbrauch damit recht niedrig. Ob die Hürden langfristig auf niedrigem Niveau verharren, bleibt also abzuwarten. Als gesperrt gelten Leute, die bereits in der Vergangenheit gegen die Community-Richtlinien verstoßen haben. Außerdem muss dein Account mindestens 30 Tage bestehen. Damit will Instagram der Verbreitung unerwünschter Inhalte zumindest etwas vorbeugen. Link-Sticker stehen dir unter folgenden Bedingungen zur Verfügung:

- alle Accounts mit 30 Tage Laufzeit
- Richtlinien von Instagram sind zu beachten
- keine Links zu unerwünschten Plattformen

Business Account

In einem Business-Account kannst du mehr Angaben in deinem Profil hinterlegen. Darunter fallen etwa Standorte, Dienstleistungen, Branchen oder gar eine Wegbeschreibung. Außerdem erlauben diese Accounts Zugriffe auf bestimmte Analyse-Werkzeuge. Gedacht sind diese Accounts für Firmen, die auf die große Nutzerbasis von Instagram zu Marketingzwecken oder direkten Verkäufen zugreifen möchten. Sogenanntes In-App-Shopping als Link-Variante bringt dich sofort zum Zielprodukt - inklusive Bestell und Bezahlvorgang. Das alles passiert jedoch innerhalb der Instagram-App und spart somit den Ausflug auf externe Quellen vollständig ein.

- In-App-Shopping vereinfacht Bestell- und Bezahlprozess
- Insights als Analysetool zum Nutzerverhalten
- gezielte Abstimmung auf Nutzerverhalten und Zielgruppe
- gezieltere Werbemaßnahmen
- bessere Kontaktmöglichkeiten

Creator Account

Creator Accounts zielen auf Personen des öffentlichen Lebens ab und gelten als spezialisierte Form des professionellen Accounts. Darunter befinden sich zum Beispiel Journalisten, Influencer, Sportler, Künstler - jeder der einen gewissen Bekanntheitsgrad besitzt oder nach Kriterien von Instagram den Verifizierungsprozess absolviert. Wenn du dich als Person direkt vermarkten möchtest, ist der Creator Account die besser Wahl. Zwar deckt sich der Funktionsumfang nicht exakt mit dem eines Business Accounts, aber auch hier kannst du direktere Links zum Shoppen oder die neuen Sticker für deine Instagram Stories verwenden. Eine Mindestanzahl an Followern war nie notwendig.

- vielseitigere Profileinstellungen
- vereindachte Nachrichtendienst
- praktische Sortierfunktion im Postfach
- Analyse von Gewinn oder Verlusten von Followern
- Nutzung von In-App-Shopping als Link möglich

Schritt für Schritt bei Instagram Links zur Story hinzufügen

Sticker befinden sich momentan auf dem Siegeszug auf der Social-Media-Plattform. In der folgenden Anleitung erklären wir dir Schritt für Schritt, wie du speziell den Link-Sticker im Smartphone zu deinen Storys hinzufügst. Überprüfe deine App zunächst auf Updates. Wenn die App auf dem neusten Stand ist, kannst du fortfahren.

  1. Öffne dein Profil auf Instagram
  2. Klicke auf das Plus-Symbol rechts oben.
  3. Im nun auftauchenden Menü wählst du Story aus.
  4. Im Story-Modus kannst du oben in der Leiste Sticker auswählen.
  5. Nun erhältst du eine Auswahl mehrere Interaktionstypen für Sticker. Wähle dabei den Link-Sticker.
  6. Nun gibts du im Anschluss die URL für den Sticker ein.
  7. Platziere im Anschluss den Sticker - fertig.

Das ganze in einem Bild

Fazit

Instagram ermöglicht nun dem Großteil seiner Nutzer den Gebrauch von Links in Instagram Storys. Damit erweiter sich die Einflussmöglichkeiten gegenüber dem ursprünglichen Instagram Link in Bio beträchtlich. Natürlich steht dir auch weiterhin der Link in Bio zur Verfügung. Damit fallen die Unterschiede bei der Verlinkung bei normalen Standardaccounts und professionellen Auftritten deutlich geringer aus als in der Vergangenheit.


Tipps für ein Instagram Profilbild

Instagram Profilbild: Tipps für ein ideales Bild

Im privaten wie im Geschäftsleben gilt: Wer beim ersten Kontakt positiv auffällt, der bleibt dir auch positiv in Erinnerung. Der Ersteindruck besitzt magische Anziehungskraft. Instagram definiert sich als Social-Media-Plattform besonders stark über visuelle Inhalte. Binnen Sekunden musst du dort Interesse wecken, deinem Zielthema sich angemessen und glaubwürdig präsentieren und somit einen eigenen Besucherstrom mit aktiven Instagram Followern generieren. Alles beginnt mit dem wichtigsten Aushängeschild des Netzwerkes, dem Instagram Profilbild. Wir zeigen dir alle Schritte für die Einrichtung, welche Vorgaben zu beachten sind und wie du dich allgemein positiv hervorheben kannst.

Wie dein Instagram Profilbild bleibenden Eindruck hinterlässt

Ein Profilbild ist wie eine digitale Visitenkarte. Es kommuniziert mit dem Betrachter, soll Neugierde wecken und Glaubwürdigkeit versprühen. Gemeinsam mit dem Account und den Details deiner Biografie auf Instagram ist es der wichtigste Signalgeber an andere Netzwerkteilnehmer. Klingt zunächst einfach, aber bereits kleine Fehler kosten unnötig Aufmerksamkeit. Ein Profilbild kann ein Porträt von dir sein - seriös oder mehr privat angehaucht. Alternativ kann es dein Firmenlogo beinhalten oder ein Produkt mit Wiedererkennungswert. Es muss markant sein, ansprechend und sofort der Zielgruppe das Gefühl geben, an dem richtigen Ort und Stelle zu sein.

Kreativität und Einfachheit sind gefragt. Du solltest auf keinen Fall deine Präsentation mit überflüssigen Details belasten. Wer zu viel in die Vorschau für seinen Kanal packt, schreckt Nutzer tendenziell eher ab. Das Identifikationspotenzial nimmt ab, möglicherweise gibt es zu kleine Schriftzüge oder andere Kleinigkeiten, die den Fokus des Betrachters verwirren und abziehen. Am Anfang solltest du eine Wahl treffen: Willst du persönlich in Erscheinung treten, sodass Besucher deine Inhalte konkret mit dir als Person in Zusammenhang bringen? In dem Fall wirst du selbst zum Gesicht deiner Story und deines Auftrittes. Oder willst du dich mehr im Hintergrund halten und dein Produkt in den Vordergrund rücken?

1. Instagram Profilbild Tipp: Persönlich oder lieber doch der Markenauftritt?

Nicht jedem liegt der persönliche Auftritt. Manche Menschen sind Naturtalente bei der Selbstvermarktung und Kommunikation. Sie wirken auf andere Menschen anziehend und interessant. Wenn du dir den persönlichen Kontakt zutraust, solltest du ein persönliches Instagram Profilbild in Erwägung ziehen.

  • authentische Präsentation
  • persönlicher Kontakt generiert schneller vertrauen
  • über Zeit Ansehensgewinn und Meinungsführerschaft
  • emotionaler, direkter Kontakt zwischen dir und Besuchern
  • nicht notwendigerweise profitorientiert

Ansprechender und gut präsentierter Inhalt gilt immer als unausweichliche Bedingung für den Erfolg auf Instagram. Wenn du mehr deine Idee, ein Produkt oder ein anderes Anliegen als Kernelement zeigen möchtest, ist die anonyme Variante geeigneter. Unpersönliche Profilbilder basieren weniger auf der menschlichen Beziehung zwischen Betrachter und Kanalbetreiber. Dadurch geht theoretisch Bindungspotential verloren, das durch einen überzeugenden Kanal kompensiert werden muss. Anonyme Auftritte haben mehr die Eigenschaft, schneller an Reichweite zu generieren. Sie bieten häufig etwas an, wonach Nutzer bereits suchen.

  • Interesse am Produkt besteht bereits.
  • Reichweite ist vorhanden und leichter zu adressieren.
  • Monetarisierung steht im Vordergrund.

Grundregeln für gelungene Profilbilder

Gehen wir zunächst auf die anonymen Instagram Profilbilder ein. Logos lassen sich häufig auch als Profilbild weiter verwenden. Manchmal enthalten Logos Aussagen oder längere Schriftzüge. Diese lassen sich allerdings für Instagram nicht wirklich optimal nutzen. Der Grund dafür liegt in der notwendigen Lesbarkeit. Ein Großteil der Anwender besucht Instagram über das Smartphone. Aber auch am PC sind die kleinen Profilbilder im 1:1-Verhältnis nicht wirklich für das Lesen von Texten geeignet. Schnell wandert das Auge vom Groben ins kleine Detail und überanstrengt die Zielgruppe. Anstelle eines Firmenschriftzugs könnten zum Beispiel die Initialen in den dafür passenden Farben stehen. Auch ein Mix aus Logo und Initialen ist denkbar.

Instagram Profilbild Tipp: Lesbarkeit hängt nicht nur mit dem Verzicht von Textinhalten zusammen.

  • Instagram Profilbilder müssen über gute Lesbarkeit verfügen.
  • Guter Kontrast zu weißem Hintergrund erhöht Sichtbarkeit.
  • Optimierung für Smartphone ist immer notwendig.

Logodesign folgt einer eigenen Wissenschaft und damit lassen sich ganze Artikel füllen. Bei der Wahl oder Gestaltung des Logos solltest du dich an den Prinzipien der Relevanz, Sachlichkeit und Einfachheit orientieren. Ein Logo kann nach thematischen Begrifflichkeiten ausgerichtet sein. Für einen Zoo kann das Logo zum Beispiel ein angedeutetes Tier beinhalten. Einfachheit besitzt dabei oberste Priorität. Dies gilt auch für die Farbwahl. Maximal zwei Farben kombiniert können bereits einen guten Kontrast zum Hintergrund bilden. Verbote gibt es zwar keine, aber weniger ist mehr - so lautet das Motto bei der Farbwahl. Ebenso das Design und die beabsichtigte Symbolik sollte simpel und leicht erfassbar ausfallen.

Instagram Profilbild Tipp: Es gibt im Internet zahlreiche Quellen für kostenlose Logos, die du verwenden oder modifizieren kannst. Zudem existieren diverse Programme für die Erstellung von Logos. Mit denen kannst du experimentieren und eigene Ideen umsetzen.

Porträts auf keinen Fall als schnelles Selfie

Porträts zeigen in der Regel den Gesichtsbereich - manchmal mit, manchmal ohne Oberkörper. Theoretisch kannst du mit entsprechender Erfahrung in der Fotografie dein eigenes Porträt anfertigen. Fehlt diese jedoch, solltest du dies unbedingt einem professionellen Fotografen überlassen. Ansonsten drohen Bilder in unpassender Umgebung mit Schlagschatten, mangelnder Schärfe, Farbstich oder einfach einer schlechten Perspektivenwahl. Ein Bild vor weißem Hintergrund erleichtert die das spätere Ausschneiden oder Umfärben mit kostenlosen Bildbearbeitungswerkzeugen. Dann kannst du auf Wunsch eigene Farben als Hintergrund wählen. Nützliche Tools, die schnell und einfach funktionieren, sind etwa Canva oder Adobe Spark (kostenlos). Deren automatisierten Änderungsvorschläge nehmen dir viel Arbeit ab, welche du ansonsten in ebenfalls kostenlosen Bildbearbeitungsprogrammen wie GIMP investieren müsstest - sofern du über die Kenntnisse im Umgang mit dieser Software verfügst. Im Gegenzug bietet dir eine komplette Bildbearbeitungssoftware die maximale kreative Kontrolle über dein Profilbild. Persönliche Bilder können ruhig lockerer daherkommen, während - je nach Branche - eine seriöse Ausrichtung bei einem Firmenkonto häufig sinnvoller erscheint.

Instagram Profilbild Tipp: Häufig helfen kleine Zusatzelemente, den zentralen Inhalt vom monotonen Hintergrund besser abzugrenzen. Ein sogenannter Story-Ring, ein farbiger Kreis als Rand für das Bild, ist ein gern genutztes Stilelement und lenkt das Auge schneller auf das nun leichter identifizierbare Instagram Profilbild.

Schritt für Schritt: Wie bringe ich mein Profilbild auf mein Instagram-Konto

Die Aufnahmen oder Logos liegen bereit, sind aber noch nicht in dein Profil eingebunden. Instagram bietet eigene Tools zum Verfeinern deines Bildes an - und setzt klare Regeln bei Dateiformat und anderen Vorschriften. Zunächst musst du überhaupt wissen, wo du dein aktuelles Bild ändern kannst.

Profilbilder ändern bei Instagram (Android / iOS)

Die Platzierung des Instagram Profilbildes fällt je nach Gerät unterschiedlich aus. In der Regel nutzen die meisten Instagram-Anwender ihr Smartphone. Innerhalb deines Accounts findest du einen Eintrag für dein Profil. Dort kannst du deine Bilder hinzufügen oder wahlweise auch ändern. Vorhandene Profilbilder auf Facebook lassen sich zudem importieren - das spart Arbeit. Dafür müssen dein Facebook- und Instagram-Konto allerdings verbunden sein.

  • Öffne zunächst Instagram.
  • Tippe auf das Profil-Icon rechts unten in der Taskleiste.
  • Wähle im Anschluss nun Profil bearbeiten.
  • Tippe zentral oben in der Mitte auf Profilbild ändern.
  • Wähle aus, aus welcher Quelle du das Bild beziehen möchtest.

Du kannst ein neues Bild erstellen und so mit der Kamera eine direkte Aufnahme starten. Alternativ steht dir auch die Galerie oder eine andere Quelle für die Nutzung deines Bildes zur Verfügung.

  • Zur Bestätigung auf Android drücke einfach auf Fertig.
  • Auf iOS drücke einfach auf das Häkchen, um das neue Bild zu akzeptieren.

Instagram Profilbild Tipp: Instagram zieht automatisch kreisförmige Bilder vor. Dein Bild wird automatisch entsprechend beschnitten. Allerdings löscht Instagram den Rest des Inhaltes nicht. Du kannst daher nachträglich den Kreisbereich verschieben und so den wichtigen Inhalt in den Fokus rücken.

  • Tippe mit einem Finger auf das Profilbild im Bereich Profil bearbeiten.
  • Einfaches ziehen mit dem Finger verschiebt den Bildausschnitt.
  • Mit einer Zoom-Geste passt du die Skalierung des Kreises an.

Auf dem PC ist das Anpassen des Kreises nachträglich nicht möglich. Daher sollte das Bild per Software zuvor genau zugeschnitten sein. Um ins Profil-Menü zu gelangen, klicke dort einfach rechts oben in der kleinen Taskleiste auf dein Profil-Icon und wähle im Anschluss Profil bearbeiten aus.

Welche Formate und Größen akzeptiert Instagram?

Zuletzt ist noch die Frage zu klären: Welche Formate und Größen sind für Instagram zugelassen? Standardmäßig gebraucht Instagram folgende Bildgrößen:

  • 180 x 180 Pixel (PC)
  • 110 x 110 Pixel (Smartphone)

Die Bilder für Smartphones werden nochmals verkleinert. Das ist einer der Gründe, warum die Leserlichkeit eine hohe Priorität besitzt. Da du durch den Zuschnitt immer etwas an Bildinhalt verlierst, kann dieser Verlust deine Bildkomposition zu stark einengen. Daher ist es immer sinnvoll, etwas Platz an den Rändern auszusparen und die Bilder mindestens im Format 200 x 200 Pixel hochzuladen. Instagram akzeptiert die gängigen Kompressionsformate JPG und PNG. Achte außerdem auf mögliche Verstöße gegen die Instagram Richtlinien bezüglich verbotener Bildinhalte oder Symbolik.

Instagram Profilbild Tipp: Das Urheberrecht oder zumindest das Nutzungsrecht des Bildes muss dir gehören. Kostenlose Bilder lassen sich eventuell nicht für kommerzielle Zwecke nutzen. Informiere dich genau, welche Lizenz du erwirbst und für welchen Zweck du das Bildmaterial verwenden darfst. Bei einer Eigenkreation ist die Frage des Urhebers natürlich geklärt - sofern du kein anderes Logo dreist kopierst.

Fazit - nichts überstürzen!

Ein kurzer Moment entscheidet fast über alles. Das Profilbild nachträglich anzupassen und auszurichten ist recht schnell erlernt. Viel mehr Zeit solltest du hingegen in die Suche oder Erstellung des Bildes selbst investieren. Egal ob Porträts für die persönliche Identifikation oder ein gelungenes Logo - gut muss es aussehen und Aussagekraft besitzen. Wer hier nachlässig vorgeht, verbaut sich sogleich den wichtigsten, ersten Schritt bei der Gewinnung weiterer Besucher und Follower. Denn diese sehen dein Profilbild auch in Kommentaren und anderen Orten. Markant, funktional, einfach gehalten und leserlich sollen sie sein, um ihren Zweck als Aushängeschild und Pforte für deinen Kanal zu erfüllen.


Instagram Likes bekommen

Wie du mehr Likes auf Instagram bekommst: Das funktioniert am besten

Ob nun Likes zu sehen sind oder ausgeblendet werden, relevant für den Algorythmus sind sie weiterhin. Je mehr Engagement du sammelst und je mehr deiner Follower deine Beiträge Liken, desto höher die Chance auch außerhalb deiner Followerschaft Nutzer zu erreichen.

Also wie bekommt man denn nun mehr Instagram Likes?

Es gibt natürlich immer die Möglichkeit mit dem entsprechenden Investment Instagram Likes zu kaufen und die eigenen Posts zu pushen, wir haben unsere Likes bereits getestet. Die Ergebnisse werden dich wahrscheinlich überraschen!

Wie bekommt man denn nun mehr organische Likes?

Nutze die richtigen Hashtags

Immer wieder ein Thema, aber auch niemals zu unterschätzen ist die Auswahl der verwendeten Hashtags. Hashtags sind die Chance Nutzer die sich für ein bestimmtes Thema interessieren vollkommen organisch zu erreichen. Hier zählt aber umso mehr, das dein Post relevant für den verwendeten Hashtag ist. Sollte der Inhalt deines Posts wenig mit dem Thema des Hashtags zu tun haben, wirst du dort kaum Interaktionen erhalten und deine Rankings bei diesem und auch anderen Hashtags verschlechtern.

Die Frage wie viele Hashtags man denn nun verwenden sollte ist dabei ganz umstritten, manche sagen 11 ist die richtige Anzahl, andere meinen man sollte die maximale Anzahl von 30 ausreizen. Hier sollte man selbst probieren was am besten funktioniert und anhand greifbarer Ergebnisse entscheiden mit welcher Anzahl du deine Posts bestücken solltest.

Markiere relevante Nutzer und Marken

Mit der passenden Markierung gestaltest du deinen Post interaktiver

Ob du nun den Designer deiner Kleidung oder Tasche markierst oder auch eine Person die mit dem Thema des Posts zu tun hat, sind Markierungen eine gute Gelegenheit den Post für deine Nutzer interaktiver und informativer zu gestalten. Auch ist es hier theoretisch möglich Leute zu erreichen die sich anschauen wo betreffende Nutzer markiert wurden, dies ist aber eine sehr kleine Gruppe, wer alles mitnehmen will, hat es aber im Hinterkopf.

Schreibe Interessante Captions

Deine Captions sollen dafür sorgen, dass Nutzer mehr als nur wenige Sekunden mit deinem Post verbringen. Natürlich ist die Caption nur ein Beiwerk zum tatsächlichen Bild oder Video, aber wer mehr mit seinen eigenen Followern interagiert und mit einer kleinen Anecdote oder Frage seine Follower aufhält, motiviert diese auch dazu eher zu Kommentieren und zu Liken.

Was kann man denn nun aber in seine Caption interessantes reinschreiben? Das zu beantworten sprengt den Rahmen dieses Artikels, aber wir haben bereits ein paar Ideen und Tipps zum schreiben von Instagram Captions zusammengefasst. Aber insgesamt ist es einfach wichtig den Post zu bereichern, interessierten Followern mehr Infos zu vermitteln und eine persönliche Bindung zu seinen Followern aufzubauen.

Markiere deinen Standort

Deinen Standort zu markieren ist mehr als nur ein Flex darüber welches tolle Restaurant du dir leisten kannst oder wo du nun wieder im Urlaub bist. Deinen Standort zu markieren erhöht deine Chance mehr Nutzer zu erreichen die dir dann mehr Likes verschaffen können.

Besonders hilfreich ist es natürlich, wenn du einen physischen Laden besitzt, dann ist es umso besser, da du so ebenfalls neue Kunden anlocken kannst.

Erreiche die Explore Page

Einfacher gesagt als getan, aber die Explore Page ist relevanter denn je. Sie zu erreichen bedeutet Nutzern die dir nicht Folgen, sich aber für das Thema deines Posts interessieren, zu erreichen. Somit kommen viele neue Abonnenten und umso mehr erreichte Konten hinzu, ideal um Markenbekanntheit zu stärken also.

Aber was steckt hinter einem Featuring auf der Explore Page? Um auf der Explore Page zu laden brauchst du viel Engagement und eine aktive Followerschaft. Auch ein Faktor ist tatsächlich das regelmäßige Posten und viele weitere mehr oder weniger bekannte Faktoren erhöhen deine Chance mehr Nutzer als je zuvor zu erreichen.

Poste zur richtigen Zeit

Instagram zeigt Posts zwar nicht chronologisch an, aber die ersten Minuten eines Posts entscheiden darüber wie viel Reichweite er langfristig bekommen wird. Auch deswegen kann es Sinn machen Auto Likes zu kaufen, denn so boostet man sein Engagement innerhalb der ersten Minuten und zeigt dem Algorhytmus das der Post interessant und gut ist.

Um nun aber herauszufinden wann die beste Zeit zu posten ist, hilft es dir in deine Insights zu gucken, dort findest du unter dem Tab Zielgruppe die Uhrzeit und Tage an denen der größte Teil deiner Follower auf Instagram aktiv ist. Richte die Zeit zu der du postest danach und du wirst in den ersten Minuten deutlich mehr Engagement alleine durch deine Follower generieren und so mehr Reichweite zu erlangen.

Veranstalte ein Gewinnspiel

Mit einem Gewinnspiel steigerst du ganz einfach deine Engagements, lasse Nutzer deinen Post Liken, Kommentieren und am besten noch Freunde markieren, so bekommst du eine extrem hohe Engagementrate die deinen Post an die Spitze von Hashtags und auf die Explore Page bringen kann.

Der Preis muss dabei nicht gleich eine Rolex sein und auch nicht mehrere hundert Euro wert, es reicht etwas zu verlosen das zu deiner Nische passt und so für deine Follower begehrenswert ist, so dass möglichst viele Teilnehmen.

Poste gute Bilder und Videos

Nicht zu vergessen und immer und überall wichtig: die konsistente Qualität deiner Inhalte. Poste keine uninteressanten, schlechten oder auch einfach unpassenden Inhalte auf deiner Instagram Seite. Versuche mit deinen Posts aus der Masse herauszustechen und somit die Aufmerksamkeit deiner Follower zu gewinnen und sie zum Liken zu bewegen.

Ein hochwertiges Post Template kann schon viel ausmachen, wenn es darum geht deine Follower dazu zu bewegen nicht nur wenige Sekunden mit deinem Post zu verbringen. Die Verwendung eines einheitlichen Erscheinungsbilds ist in der Tat entscheidend, um Ihren Zuschauern zu helfen, Ihre neue und vollständige Ästhetik kennenzulernen.

Um Likes auf Instagram zu erhalten, erwarten deine Follower möglicherweise ein gewisses Maß an Konsistenz und brandneue Follower sollten beim erblicken deines Profils nicht von einem durcheinander von Farben, Formaten und Posts bombardiert werden.

Auch alte Inhalte können weiter Engagements sammeln und dein Profil somit umso relevanter sein, wenn all deine Posts ein hohe Level an Qualität halten. Dann kommen auch immer wieder neue Follower hinzu die sich all deine bisher erschienenen Posts angucken und diese Liken.

Gucke was für deine Konkurrenz funktioniert

Es ist immer gut zu wissen, was in deiner Nische besonders gut funktioniert. Dafür ist es auch wichtig zu analysieren womit andere Accounts mit dem gleichen oder ähnlichen Thema wie du viele Likes bekommen.

Folge deinen Konkurrenten und schaue wann sie einen besonders erfolgreichen Post haben und überlege wie du so etwas ähnliches auch posten könntest. Seien es Format, bestimmte Produkte die verlost werden oder sonstiges. Passe jedoch auf das du ihre Inhalte nicht 1:1 kopierst, da ähnliche Accounts untereinander oft ähnliche Followerschaften haben und diesen die Inspirationsquelle schnell auffallen würde.

Fazit

Viele verschiedene Dinge tragen dazu bei mehr Likes auf Instagram zu erlangen. Hier gilt wie immer: Probieren geht über Studieren. Teste was für dich funktioniert und schaffe langfristig mehr Likes mit vielen kleinen oder auch großen Veränderungen zu bekommen. Je mehr dieser Dinge du umsetzt umso besser, viel Erfolg und viele Likes!


Auf Instagram mehr Follower bekommen 2021: Diese Tipps und Tricks funktionieren

Mehr Instagram Follower bekommen: Tipps für deinen Erfolg in 2021

Instagram ist ein wichtiger Bestandteil der Social-Media-Präsenz vieler Marken. Es leitet profitablen Traffic auf Landing Pages und steigert die Conversions.

Es könnte an der Zeit sein, deine Instagram-Präsenz zu verbessern. Dein Publikum sollte beständig wachsen, was bedeutet, dass du mehr Möglichkeiten hast, mit ihnen zu interagieren und unvergessliche Erlebnisse für sie zu schaffen.

Es gibt verschiedene Tipps, Tricks und Taktiken. Alternativ lassen sich mit dem entsprechenden Investment aber auch Instagram Follower kaufen.

10 Möglichkeiten, deine Instagram-Follower zu erhöhen

1. Optimiere dein Instagram-Konto

Bevor du versuchst herauszufinden, wie du Follower auf Instagram bekommst, ist es wichtig, dein Konto zu optimieren. Stelle dir die Instagram-Biografie deiner Marke als die "Startseite" der eigenen Website vor.

Optimiertes Instagram Profil von Adidas

Wie werden die Leute erkennen, dass dein Konto mit deiner Marke verknüpft ist, wenn es keine Biografie, Bildunterschriften, einen richtigen Benutzernamen oder Profilbilder gibt? Es mag offensichtlich erscheinen, aber auf Instagram bilden deine Biografie und dein Image die Grundlage der Markenidentität. Die Optimierung der Biografie deines Kontos ist der beste Weg, um Instagram-Traffic auf deine Website zu lenken.

Um das ganze noch weiter zu spinnen, kannst du über dein Instagram-Konto auch auf Marketingseiten oder Produktseiten verlinken, die sich auf bestimmte Schlüsselwörter, Hashtags oder Kampagnen beziehen. Obwohl das Verlinken auf deiner Homepage in Ordnung ist, warum den Benutzern nicht eine nahtlose Erfahrung bieten, wenn sie von deiner Biografie zu einer Website wechseln? Dies hat zur Popularität der Link-Landingpages von IG geführt. Diese Seiten hosten die relevanten Links zu den letzten Inhalten, die von einer Marke in  Feed erwähnt werden. Sie haben auch "Link in Bio"-Posts, die das Publikum auf diese verlinkten Links leiten. Damit holst du deine Follower ab und erhöhst ihre Klick-Bereitschaft um ein vielfaches. Der schwierigste Schritt ist immer den Nutzer dazu zu bewegen Instagram zu verlassen, hierzu sollte man die eigenen Follower mit verschiedenen Taktiken testen und gucken was am besten funktioniert.

Der Klassiker, aber zu oft vergessen. Stelle sicher dass dein Benutzername suchfreundlich ist. Dies bedeutet in der Regel, deinem Markennamen treu zu bleiben. Reduzieren die Länge deines Firmennamens auf etwas, das dein Publikum wiedererkennen kann. Dein Benutzername sollte keine Sonderzeichen oder Zahlen enthalten.

2. Führen einen konsistenten Inhaltskalender

Du solltest keine zufälligen Inhalte posten, wenn du versuchst, Follower auf Instagram zu gewinnen. Wenn du das Glück hast, dass Benutzer dir bereits folgen, vergesse nicht, ihnen zu danken.

Es ist wichtig, dass man seine Follower nicht mit zu vielen Posts belästigt, vermeide das, indem du dich an einen einheitlichen Posting-Zeitplan hältst. Postest du keine Memes oder ähnlich belanglose Inhalte, solltest du nicht mehr als einmal pro Tag posten. Es ist jedoch wichtig, dass dein Posting-Zeitplan konsistent ist. Schließlich gilt, dass sich ungefähr 200 Millionen Instagram-Nutzer täglich anmelden und davon will man möglichst viele erreichen.

Nun ist es nicht ganz so einfach herauszufinden zu welcher Uhrzeit man posten sollte. Dazu gibt es einerseits die Instagram Insights. Da kannst du in der Rubrik Follower nachvollziehen an welchen Tagen die meisten deiner Follower aktiv sind und auch zu welcher Uhrzeit diese Online sind. Weiterhin gibt es auch allgemeine Statistiken die man zu Rate ziehen kann, etwa hier die Daten von Oberlo:

Instagram wann sind Nutzer am aktivsten

 

3. Insta-Posts im Voraus planen und erstellen

Zur richtigen Uhrzeit regelmäßig posten, versteht sich recht einfach, nun sollte dabei die Qualität der Post nicht allzu stark schwanken. Deswegen sollte man sich die Zeit nehmen Posts für die kommenden Tage zu erstellen, denn viele finden einfach nicht die Zeit täglich neue Inhalte zu erstellen. Genau dann ist es wichtig einen Backlog mit einigen hochwertigen Posts zu haben, auf welchen du in einem Moment der fehlenden Motivation zurückgreifen kannst.

4. Finden Sie Influencer, Partner und andere Seiten die deine Inhalte und Marke verbreiten

Wenn du es schaffst, mehr Instagram-Follower zu gewinnen, ist es wichtig, den Wert deines Publikums zu kennen. Je mehr Follower du hast, desto mehr potenzielle Käufer und Kunden hast du auch.

Um Kunden dazu zu bringen, deinem Konto zu folgen, ist es wichtig, gute Inhalte und ein optisch Ansprechendes Profil zu besitzen. Es ist wichtig, sowohl auf deinem Instagram Profil als auch auf denen anderer aktiv zu sein. Versuche nutzergenerierte Inhalte zu sponsern, um deine Marke in den Feeds potenzieller Kunden zu platzieren. Du kannst auch Giveaways veranstalten, um deine Marke zu stärken.

5. Beschränke deine Instagram Aktivität nicht nur auf dein Profil

Kommentiere keine 0815 Copy Paste Texte unter die Bilder anderer großer Profile, sondern mache eine treffende Aussage oder einen Witz passend zum Beitrag, so kannst du schnell mal auf den Bildschirmen vieler potenzieller neuer Follower auftauchen. Antworte außerdem auf die Kommentare unter deinen Beiträgen, so motivierst du deine Follower zu kommentieren und schaffst eine noch größere Bindung zu ihnen.

6. Optimiere deine Instagram Posts

Hol das maximum organischer Reichweite die dir Instagram bietet. Nutze Hashtags bei deinen Posts und variiere auch in der Benutzung dieser. Je nach Thema kann die ideale Zahl zu benutzender Hashtags unterschiedlich sein.

Teste also mal einige Posts mit einer Auswahl zwischen 5 und bis zu 30 Hashtags zu posten, mache so mehrere Beiträge über einen Zeitraum und vergleiche am Ende welche Posts am besten performt haben. Anhand der Ergebnisse kannst du Schlüsse ziehen und deine Strategie weiter verfeinern.

Manchmal ist es auch bessere kleinere Hashtags mit weniger Beiträgen zu nutzen die besser zu deinem Post passen. Überlege dir es so, interessiert sich jemand der den Hashtag „#Guide“ anguckt wirklich für deinen Beitrag dazu wie man seine Pflanzen düngt? Wenn nicht könnte sich das niedrige Engagement bei dem Hashtag negativ auf deine Reichweite allgemein und auch bei anderen Hashtags auswirken. Hier gilt jedoch immer probieren geht über studieren!

7. Mach Nutzer auf dich aufmerksam

Bei einem ganz neuen Account kann es sich jedoch lohnen manuell Aktionen durchzuführen. Suche nach einem Account der das gleiche Thema wie du behandelst und geh bei dem neuesten Post auf die Liste der Leute welche den Inhalt geliked haben. Dort findest du aktive Nutzer die auch mit den Inhalten dieses Accounts interagieren.

Nun kannst du einigen dieser Leute Folgen und mit etwas Glück folgen sie dir auch zurück. Wenn du eine derartige Taktik verfolgst ist es natürlich wichtig es nicht zu übertreiben. Folge pro Tag vielleicht 50-100 Leuten und entfolge diesen frühestens nach 2-3 Tagen so vermeidest du das dein Account wegen auffälligem Verhalten markiert wird und kannst trotzdem insbesondere die ersten 100-1000 Follower deutlich einfacher bekommen.

8. Nutze Blackhat Taktiken

mit Botting oder kaufe dir dein Instagram Engagement. Klassisches Botting ist zwar von vielen für Tod erklärt es gibt jedoch weiterhin bewährte Taktiken die immer noch funktionieren. Eine dieser Taktiken ist die „Mutter-Kind“ Methode. Dabei hast du einen Hauptaccount, die „Mutter“, diesen nutzt du nicht zum Botting, machst alles Manuell und erstellst gute Inhalte etc.

Interessant wird es dann mit deinen „Kind“-Accounts. Diese wirst du schonungslos opfern. Egal welche Taktik du nutzt, Kommentar spamming, Markieren von anderen Nutzer, Follower-Unfollow und Liken der Beiträge eines Nutzers. Dabei ist das Ziel Leute dazu zu bringen diesen Account zu besuchen. Auf dem „Kind“-Account verlinkst du dann deinen Hauptaccount mit einem Bild oder auch gleich in deiner Bio.

Du kannst auch einer deiner Beiträge des Hauptaccounts als Gallerie Posten und am Ende Nutzer zu deinem Hauptaccount führen. Bringe so ohne deinen Business Profil zu gefährden auf unnatürlichem Weg neue interessierte Nutzer auf dein Profil und erlange mehr Follower als je zuvor.

Fazit

Du musst nicht alle Tipps und Tricks nutzen, es ist aber empfehlenswert möglichst vielen zu folgen. So schaffst du es das maximum an Wachstum und Engagement auf Instagram zu holen.


3d Foto Trend Video erstellen

Der 3D Foto Trend auf TikTok und Instagram: Wie du eigene Clips erstellst

Die Bilder auf deinem Handy können so lebendig wie noch nie aussehen! Mit einem neuen Trend auf TikTok, der unmittelbar auch auf Instagram überschwappte, lassen sich deine Motive wahrhaft 3 Dimensional darstellen. Nun wie macht man so ein 3D Foto selber?

Wie du am 3D Foto Trend teilnehmen kannst

Auch wenn man auf den ersten Blick meinen könnte, es handle sich um einen neuen Effekt mit Porträt Fotos auf dem iPhone, ist es doch tatsächlich das Werk einer ganz neuen App. Diese heißt CapCut und gewinnt bereits schnell an Popularität.

Sobald du die App geladen hast, kannst du schon mit dem Import einiger Fotos und dem Anlegen eines Projekts loslegen:

 

3D Foto Trend Projekt in CapCut anlegen und Fotos hinzufügen

 

 

Ist das anlegen fertig lassen sich schon mit ein paar Klicks die Fotos in 3D Fotos für dein TikTok/Instagram Reels Video verwandeln:

 

3d Foto Trend Video erstellen

 

Alle Fotos bearbeitet, ausgerichtet und bereit für die Weiten des Internets? Dann kannst du mit ein paar wenigen Klicks schon dein Video Exportieren und auf einer Platform deiner Wahl teilen, beziehungsweise mit der Option Andere in deiner Galerie Speichern etc.:

 

 

Die Dauer mit welcher deine Bilder dann angezeigt werden kannst du noch individuell für jedes Foto einstellen, du solltest je nach gewählter Musik entscheiden, es sollte wenn möglich aber nicht länger wie 1 Sekunde sein, damit Fehler im 3D Effekt nicht auffallen.

CapCut ist eine Kreation von Bytedance

Von den Machern von TikTok selbst stammt also das äußert Intuitive Schnittprogramm, wenig überraschend ist es auf TikTok schnell zum Trend geworden. Wie schon TikToks eigene Videobearbeitung ist CapCut einfach zu bedienen, sieht verdammt gut aus und setzt ganz auf die Verbreitung über Social Media.

Bytedance erweitert also die Werkzeuge die sie ihren Nutzern an die Hand geben um coole Videos für die eigene Platform zu erstellen.