Threads erreicht in Rekordzeit 100 Millionen Mitglieder

Wie erwartet, ist Metas neue Threads App nun zur am schnellsten wachsenden App aller Zeiten geworden. Das mit Spannung erwartete Twitter-Alternativ wurde einen Tag früher als erwartet am letzten Mittwoch veröffentlicht und erreichte innerhalb von 24 Stunden über 30 Millionen Anmeldungen. Wenige Stunden später stieg die Mitgliederzahl auf 50 Millionen und innerhalb von weniger als zwei Tagen wurden sogar 70 Millionen erreicht. Nun hat Threads die Marke von 100 Millionen Anmeldungen überschritten und ist somit die App, die am schnellsten 100 Millionen Mitglieder erreicht hat. Laut einer Statistik von Quiver Quantative, die die Anzahl der Threads-Accounts auf Instagram-Seiten verfolgt, hat die App die Marke von 100 Millionen Anmeldungen bereits am frühen Montagmorgen überschritten.

Der rasante Wachstum von Threads übertrifft die ChatGPT und nimmt den Titel als am schnellsten wachsende App ein. Die ChatGPT App hatte im Frühjahr dieses Jahres zwei Monate gebraucht, um 100 Millionen Nutzer zu erreichen. Threads hat es also mit großem Abstand übertroffen. Allerdings ist die Situation in Bezug auf breit angelegte mobile Nutzung und Datenzugriff derzeit anders als für viele andere Apps. Meta nutzt natürlich auch die Netzwerkeffekte von Instagram, um die Anzahl der Threads-Anmeldungen zu verstärken.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass „Anmeldungen“ und „aktive Nutzer“ zwei verschiedene Messungen sind. Obwohl Threads es geschafft hat, Millionen von Menschen dazu zu bringen, ein Konto zu erstellen, haben wir noch keinen Einblick, wie engagiert sie tatsächlich sind und wie viel Zeit sie in der App verbringen. Aber allein sie dazu zu bringen, sich anzumelden, ist bereits ein bedeutender erster Schritt. Wenn man bedenkt, dass Twitter etwa 250 Millionen täglich aktive Nutzer hat, ist es beeindruckend, wie schnell Threads an Schwung gewonnen hat und wie viel Potenzial es als Konkurrenz-App hat.

Die Herausforderungen bei der Förderung von positiven Interaktionen

Instagram-Chef Adam Mosseri hat darauf hingewiesen, dass die Diskussion, die sie in Threads fördern möchten, sich etwas von Twitters Fokus auf Nachrichten und aktuellen Ereignissen unterscheidet. Anstatt Journalisten und Nachrichtenquellen anzusprechen, wie Facebook es in der Vergangenheit getan hat, zielt Meta nun darauf ab, sich allmählich von Nachrichten und politischen Diskussionen zu entfernen und den Fokus auf positive menschliche Interaktionen und scheinbar unterhaltsamere Inhalte zu legen.

Aber wie kann man das algorithmisch lösen? Dies wird eine schwierige Herausforderung sein, da die mit Emotionen verbundenen Beiträge historisch gesehen am meisten Engagement erhalten haben. Die Emotionen, die am ehesten Viralität auslösen, sind Wut und Freude. Obwohl Freude in diesem Kontext idealerweise im Mittelpunkt stehen sollte, ist es einfacher, Wut hervorzurufen. Dies ist auch ein Grund dafür, warum die Medienlandschaft so polarisiert geworden ist, da die Verkaufszahlen gesteigert werden sollen, indem man dieses Element anspricht. Wenn man viral gehen will, muss man eine starke Reaktion hervorrufen. Historisch gesehen war dies der beste Weg, um Interaktionen auf Social-Media-Plattformen zu fördern.

Wie geht Meta also damit um und leitet Threads-Nutzer zu positiveren Interaktionen? Mosseri hat keinen konkreten Fahrplan vorgelegt, aber er hat gesagt, dass sie versuchen, Inhalte zu verstärken, die Menschen eher mit Freunden teilen werden, anstatt öffentlich zu teilen, während er auch betont hat, dass die Plattform Nachrichten oder Politik nicht entmutigen oder abwerten wird. „Wir werden sie einfach nicht mehr so stark fördern, wie wir es in der Vergangenheit getan haben. Wenn wir ehrlich sind, haben wir auf Facebook in den frühen 2010er Jahren der Branche zu viel versprochen, und es wäre ein Fehler, das zu wiederholen.“

Mosseri bezieht sich dabei auf die ständige On-Off-Beziehung, die Meta in der Vergangenheit mit Nachrichtenverlagen hatte – sie wurden ermutigt, eine Fangemeinde auf Facebook aufzubauen, dann wurde ihre Reichweite eingeschränkt, sie wurden aufgefordert, Videos priorisieren, dann wurden Videos nicht mehr priorisiert, es wurde ein separater News-Tab erstellt, dann wieder geschlossen. Angesichts des Umfangs und der Reichweite hat jede Entscheidung von Meta in dieser Hinsicht eine große Auswirkung. Laut Mosseri glaubt das Unternehmen nun, dass es ein Fehler war, diesen Einfluss zu seinen eigenen Gunsten zu nutzen, angesichts der breiteren negativen Auswirkungen auf Verlage, Wahrnehmung von Metas Geschäft, negative Nutzererlebnisse usw. Der Cambridge Analytica-Skandal war in dieser Hinsicht ein Wendepunkt, der aufzeigte, wie viel Einfluss Facebook auf die Reaktionen der Menschen haben kann und wie Facebook mit Daten von Milliarden von Nutzern tatsächlich politische Handlungen beeinflussen kann.

Dies führte dazu, dass Meta dieses Element ernster nahm, und seitdem hat das Unternehmen seine Herangehensweise allmählich weiterentwickelt, um die Präsenz von Politik in seinen Hauptfeeds zu reduzieren und das Engagement mehr auf Unterhaltung auszurichten. TikTok hat Meta’s Perspektive auch in dieser Hinsicht verändert, indem gezeigt wurde, dass Benutzer weniger daran interessiert sind, von Freunden und Familie zu hören, und mehr daran interessiert sind, soziale Plattformen als Entdeckungswerkzeug zu nutzen. Soziale Austauschverhalten haben sich dahingehend verändert, dass mehr Diskussionen mit Freunden und Familie in privaten DM-Chatgruppen stattfinden, anstatt dass Benutzer Posts im Hauptfeed teilen – das verwandelt effektiv soziale Apps in Entertainment-Feeders, wobei die Algorithmen Ihnen mehr Inhalte zeigen, die Sie interessieren könnten, von Quellen, denen Sie noch nicht folgen.

Dies ist die Hauptänderung in der Herangehensweise, auf die Mosseri hier hinweist. Nachrichten und Politik müssen nicht mehr im Fokus stehen, da Meta nicht mehr in gleichem Maße von diesem Engagement profitiert, wie es von unterhaltsamem Inhalt aus allen seinen Apps tun kann. Nachrichtenbeiträge werden weiterhin Beachtung finden und ein Teil der breiteren Diskussion bleiben, aber im Wesentlichen fühlt Meta nicht mehr die Notwendigkeit, sich darauf zu konzentrieren – es kann ohne provozierende politische Meinungen auskommen. Doch gleichzeitig wird es schwierig sein, die Verstärkung solcher Inhalte zu reduzieren, da die involvierten emotionalen Faktoren eine Rolle spielen. Mosseri scheint jedoch zuversichtlich zu sein, dass Meta zumindest teilweise Lösungen dafür hat.

Zukünftige Entwicklungen für Threads

Mosseri hat auch auf einige kommende Entwicklungen für die Threads-App hingewiesen, die sich noch in einem sehr frühen Stadium befindet. Dazu gehören:

Verbesserte Suche

Threads wird über eine erweiterte Suchfunktion verfügen, die über die derzeitige grundlegende Benutzersuche hinausgeht.

Aktive Hashtags

Threads wird auch aktive Hashtags haben. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob dies in einer modernen Social-App überhaupt notwendig ist, da algorithmische Übereinstimmung und Texterkennung existieren. Trotzdem werden aktive Hashtags eingeführt.

Separater „Folgen“-Feed

Es wird einen separaten Feed geben, dem man folgen kann, sodass man nicht durch alle Empfehlungen durchsuchen muss, wenn man das nicht möchte.

Dezentralisierte Elemente

Meta arbeitet weiterhin an dezentralisierten Elementen, die eine Synchronisierung und Übertragbarkeit der Daten ermöglichen sollen.

Auto-Archivierungsoption

Es wird auch eine Option für die automatische Archivierung geben, um das Profil frisch zu halten und negative Verbindungen zu früheren Threads-Posts zu vermeiden.

In-App-DMs

Mosseri scheint sich nicht besonders dafür zu begeistern, In-App-DMs hinzuzufügen. Wahrscheinlich würde Meta diese Option lieber mit Messenger/WhatsApp/Instagram Direct verknüpfen. Meta hat daran gearbeitet, alle seine Messaging-Tools in eine einzige Plattform zu integrieren, sodass die Einführung einer weiteren separaten Plattform irgendwie widersinnig erscheint.

Laut Mosseri befinden sich all diese Elemente in Entwicklung, er warnt jedoch, dass deren Entwicklung einige Zeit beanspruchen wird. Jetzt, da Threads die am schnellsten wachsende App aller Zeiten ist, können wir sicher sein, dass Meta alle Ressourcen darauf konzentriert, um auf den frühen Hype aufzubauen.

Auswirkungen auf Twitter

Was bedeutet das nun für Twitter und wie wird Twitter auf den schnellen Aufstieg der neuen App reagieren? Abgesehen von rechtlichen Schritten aufgrund möglicher Verletzungen des geistigen Eigentums hat Twitter nicht viel Spielraum. Twitter-Chef Elon Musk hat sich stark für Meinungsfreiheit eingesetzt und mehr Arten von Diskussionen in seiner App erlaubt. Dies könnte zu einem Unterscheidungsmerkmal zwischen den beiden

Quelle