Die beliebte App Snapchat kämpft mit steigenden Kosten und sinkenden Einnahmen. Obwohl sie 30 Millionen mehr Nutzer gewonnen hat, fällt das Wachstum in Nordamerika und Europa, wo der Großteil der Einnahmen pro Nutzer generiert wird, schwächer aus. Ein Beitrag zur Einkommenssteigerung ist das Snapchat+ Abonnement, das von 7 Millionen zahlenden Mitgliedern genutzt wird, aber dennoch nur einen geringen Anteil am Gesamtumsatz ausmacht. Snap’s AR-Entwicklung, die viele AR-Trends hervorgebracht hat, galt als Vorteil, aber begrenzte Ressourcen und eingeschränkte Umsatzmaximierung haben die Pläne beeinträchtigt. Snap plant die Veröffentlichung von AR-Brillen, doch Produktionskosten und fehlende Flexibilität schränken die Optionen ein. Meta’s Ray-Bans erweisen sich als führend auf dem Markt für AR-Wearables. Snap’s aktuelle AR-Spectacles werden für ihr Aussehen kritisiert, womit Snap möglicherweise im Wettbewerb mit Meta’s hochwertiger aussehender AR-Brille Schwierigkeiten haben könnte. Snap könnte jedoch mit Drittanbietern kooperieren und sein AR-Wissen in andere Geräte und Systeme integrieren. Bereits jetzt arbeitet Snap mit Apple an AR-Entwicklungen zusammen und hat auch über die Integration der ChatGPT-Funktionalität von OpenAI diskutiert. Für die weitere Entwicklung benötigt Snap mehr Geld und könnte daher eine Partnerschaft mit Microsoft in Betracht ziehen, um im Markt für AR-Wearables voranzukommen. Ohne einen Partner könnte Snap Schwierigkeiten haben, im Wettbewerb zu bestehen. Eine Partnerschaft könnte jedoch Snap’s Vorsprung in der AR nutzen und es als wichtige Plattform in der nächsten Phase etablieren. Bisher wurden jedoch noch keine bevorstehenden Partnerschaften angekündigt.

Die Umsatzherausforderungen von Snapchat

Zusammenfassung: Snapchat, eine beliebte Social-Media-Plattform bei jüngeren Nutzern, hat Schwierigkeiten, den Umsatz zu steigern und steigende Kosten auszugleichen. Obwohl Snapchat 30 Millionen neue Nutzer gewonnen hat, hat es Schwierigkeiten, in Schlüsselregionen wie Nordamerika und Europa zu wachsen, wo es den Großteil seines Umsatzes pro Nutzer erwirtschaftet.

Faktoren, die zu Umsatzproblemen beitragen

Zusammenfassung: Die Umsatzprobleme von Snapchat lassen sich auf verschiedene Faktoren zurückführen, darunter die Unfähigkeit, das Einkommen aus dem Snapchat+ Abonnement optimal zu nutzen, und Einschränkungen bei der Monetarisierung seiner AR-Entwicklung, die einst als Vorteil angesehen wurde.

Stellenabbau und auf Eis gelegte Projekte

Zusammenfassung: Um seine Umsatzprobleme anzugehen, hat Snapchat Stellen abgebaut und ambitionierte Projekte auf Eis gelegt. Diese Maßnahmen sollen die Kosten reduzieren und Ressourcen auf Kernbereiche des Geschäfts konzentrieren.

AR-Entwicklung und Zukunftsaussichten

Zusammenfassung: Die AR-Entwicklung von Snapchat, die ein Vorreiter in verschiedenen AR-Trends war, ist ein entscheidender Aspekt seiner zukünftigen Perspektiven. Begrenzte Ressourcen und Schwierigkeiten bei der Umsatzmaximierung haben jedoch Auswirkungen auf seine Pläne.

Einführung von AR-Brillen

Zusammenfassung: Snapchat plant die Einführung von AR-Brillen, um sein Produktangebot zu erweitern. Produktionskosten und eingeschränkte Flexibilität stellen jedoch Herausforderungen dar und beschränken die Möglichkeiten auf dem Markt.

Konkurrenz mit Metas Ray Bans

Zusammenfassung: Metas Ray Bans haben sich als führende Player auf dem Markt für AR-Wearables etabliert. Snap’s aktuelle AR Spectacles wurden für ihr Styling kritisiert, und es könnte Schwierigkeiten haben, mit den überlegener aussehenden AR-Headsets von Meta zu konkurrieren.

Potentielle Partnerschaften und Integration

Zusammenfassung: Um seine Position auf dem AR-Markt zu stärken, könnte Snap in Betracht ziehen, mit Drittanbietern zusammenzuarbeiten und sein AR-Wissen in andere Geräte und Systeme zu integrieren. Das Unternehmen hat bereits eine Partnerschaft mit Apple für AR-Entwicklungen geschlossen und die Integration der ChatGPT-Funktion mit OpenAI diskutiert.

Partnerschaft mit Microsoft und zukünftige Möglichkeiten

Zusammenfassung: Snap benötigt möglicherweise zusätzliche Mittel für die weitere AR-Entwicklung und Expansion. Ein potenzieller Partner, den es erkunden könnte, ist Microsoft, das Snap dabei helfen könnte, seinen Vorstoß in den Markt für AR-Wearables zu stärken und seine Position als wichtige Plattform für die Zukunft zu festigen.

Vorteile einer Partnerschaft mit Microsoft

Zusammenfassung: Eine Partnerschaft mit Microsoft könnte Snap’s Führungsposition in AR nutzen und es als wichtigen Akteur in der nächsten Phase der AR-Wearables etablieren. Microsofts Ressourcen und Fachkenntnisse würden Snap die notwendige Unterstützung bieten, um effektiv zu konkurrieren.

Nicht angekündigte Partnerschaften

Zusammenfassung: Obwohl noch keine unmittelbaren Partnerschaften angekündigt wurden, ist es für Snap wichtig, potenzielle Kooperationen zu erforschen, um seine Umsatzprobleme anzugehen und im Markt für AR-Wearables wettbewerbsfähig zu bleiben.

Quelle