Meta kündigt Community-Foren an, um Prinzipien und Parameter der KI-Entwicklung zu diskutieren

Immer mehr Diskussionen über die Vorteile und potenziellen Gefahren fortschrittlicher KI-Tools finden statt. Meta möchte seine Erkenntnisse erweitern, um seine eigene Entwicklung besser zu informieren. Deshalb hat das Unternehmen das neue „Community-Forum für Generative KI“ ins Leben gerufen. In diesem Rahmen wird Meta eine Reihe von öffentlichen Sitzungen veranstalten, um Feedback zu den Prinzipien zu sammeln, die die Menschen in diesen neuen Technologien sehen möchten.

Laut Meta:

„Wir halten es für wichtig, dass unsere Produkt- und Richtlinienentscheidungen im Bereich der generativen KI von Menschen und Experten aus der ganzen Welt informiert werden. Um mehr Menschen in diesen Prozess einzubeziehen, müssen wir mit neuen Ansätzen in Bezug auf Governance und Entscheidungsfindung innovieren. Aus diesem Grund geben wir die Einführung eines Community-Forums bekannt, das dazu dient, Feedback zu den Governing Principles zu generieren, die die Menschen in neuen KI-Technologien sehen möchten.“

Das neue Community-Forum für Generative KI von Meta wird in Zusammenarbeit mit dem „Stanford Deliberative Democracy Lab“ und dem „Behavioral Insights Team (BIT)“ durchgeführt. Die Teilnehmer erhalten Zugang zu Bildungsmaterialien, um sich über die diskutierten Konzepte zu informieren und relevante Fragen zur Sicherheit, den Auswirkungen auf das Verhalten sowie gesellschaftlichen Veränderungen und mehr zu stellen.

„Community-Foren bringen Menschen zusammen, um schwierige Themen zu diskutieren, harte Entscheidungen zu treffen und Empfehlungen zur Verbesserung der Erfahrungen der Menschen mit unseren Apps auszutauschen. Das Modell basiert auf der Deliberative Polling-Methode, einem Ansatz, der von Regierungen auf der ganzen Welt verwendet wurde. Dabei haben repräsentative Gruppen die Möglichkeit, sich mit komplexen Themen auseinanderzusetzen, bevor sie ihre Perspektiven teilen.“

Dies ist ein kritisches Thema, das vor dem nächsten Schritt hin zu einer intensiveren Verbindung ausführlich diskutiert werden sollte.

Auch wenn Meta in einigen Punkten vorschnell handelt, wie der kürzlichen Senkung der Altersbeschränkung für Meta Quest-Konten auf 10 Jahre (vorher 13 Jahre), die jedoch von Eltern beaufsichtigt werden müssen, sollten wir angesichts der verschiedenen Auswirkungen, die die Nutzung sozialer Medien verursacht hat, eine strengere Prüfung und einen besseren Prozess einführen, bevor wir zumindest jüngere Menschen in diese intensiveren Umgebungen einbeziehen.

Dafür ist diese neue Forumsreihe konzipiert, und hoffentlich wird sie zu einer sorgfältigeren Diskussion und Berücksichtigung solcher Aspekte in Zukunft führen, um potenzielle Auswirkungen zu messen und zu kontrollieren, bevor wir weiter vorpreschen und dann mit den Folgen retrospektiv umgehen.

Verschiedene Regulierungsgruppen prüfen ebenfalls ihre Optionen auf diesem Gebiet. US-Senatoren setzen sich nun ebenfalls für die Regulierung von KI ein, um möglichen Online-Schäden entgegenzuwirken.

Dies ist ein kritisches Diskussionsthema, und das Schlimmste wäre, blind voranzuschreiten, angetrieben von potenziellen Gewinnen, bevor wir das volle Ausmaß dessen verstehen, was passieren könnte.

Hoffentlich werden diese neuen Foren relevante Fragen aufwerfen und hoffentlich sind die Tech-Führungskräfte auch bereit, diese zu hören.

Quelle