TikTok, die beliebte Video-Plattform, kämpft trotz ihres rapiden Wachstums und ihres Erfolgs im Werbegeschäft mit der Monetarisierung von Inhaltserstellern und der Bindung von Top-Creators. Dies war ein Hauptgrund für das Ende von Vine. Viele der größten Stars von TikTok sind zu YouTube und Instagram gewechselt, um bessere Verdienstmöglichkeiten zu finden. Um dieses Problem anzugehen, ermutigt TikTok jetzt Inhaltsersteller dazu, längere Videos zu produzieren. Dies ermöglicht ihnen mehr Geld zu verdienen und ihre Botschaften ausführlicher zu vermitteln. TikTok will damit das Revenue-Sharing-Modell von YouTube herausfordern, welches Creator durch Pre- und Mid-Roll-Anzeigen unterstützt. TikTok behauptet, dass seine Nutzer mittlerweile die Hälfte ihrer Zeit damit verbringen, Videos anzuschauen, die länger als eine Minute sind. Zudem haben Creator, die längere Videos posten, im Vergleich zu denen, die nur kurze Videos veröffentlichen, eine fünfmal höhere Wachstumsrate an Followern. Dieser Schritt hin zu längeren Inhalten passt zur Vision von TikTok als Unterhaltungs-App und nicht als soziales Netzwerk. TikTok hat bereits den Schwerpunkt auf Unterhaltung gelegt und einige soziale Elemente entfernt. Während TikTok weiterhin In-Stream-Commerce-Initiativen erforscht, erkennt die Plattform an, dass westliche Nutzer nicht besonders begeistert von In-App-Shopping sind. Daher kann TikToks Fokus auf längeren Inhalten als eine bedeutende Erweiterung und als Antwort auf das Nutzerverhalten gesehen werden.

1. Die Herausforderung der Monetarisierung von TikTok-Erstellern

TikTok hat einen rapiden Wachstum und Erfolg im Werbegeschäft erlebt. Die Plattform hat jedoch Schwierigkeiten, Ersteller zu monetarisieren und die Top-Ersteller zu halten. Dies war ein Hauptgrund für die Schließung von Vine, einer ähnlichen Plattform für Kurzvideos. Viele der größten Stars von TikTok sind zu Plattformen wie YouTube und Instagram gewechselt, wo sie bessere Einkommensmöglichkeiten haben.

Zusammenfassung: TikToks Unfähigkeit, seine Ersteller effektiv zu monetarisieren, hat zum Verlust von Top-Talenten an konkurrierende Plattformen geführt.

2. Förderung von längeren Inhalten zur Steigerung der Einnahmen

TikTok geht das Problem der Monetarisierung von Erstellern an, indem es sie ermutigt, längere Inhalte zu produzieren. Durch die Möglichkeit, längere Videos zu veröffentlichen, haben Ersteller mehr Zeit, ihre Botschaften auszudrücken und potenziell mehr Geld zu verdienen. Mit diesem Schritt will TikTok mit dem Revenue-Sharing-Modell von YouTube konkurrieren, das Erstellern durch Pre- und Mid-Roll-Anzeigen zugute kommt.

Zusammenfassung: TikTok hofft, dass die Möglichkeit zur Veröffentlichung längerer Videos Top-Ersteller anzieht und hält, indem ihnen ein erhöhtes Verdienstpotenzial geboten wird.

2.1. TikToks Behauptung: Höheres Nutzerengagement mit längeren Videos

TikTok behauptet, dass Nutzer nun die Hälfte ihrer Zeit mit dem Anschauen von Inhalten verbringen, die länger als eine Minute sind. Diese Statistik unterstützt die Vorstellung, dass die Förderung längerer Videos mit dem Nutzerverhalten auf der Plattform übereinstimmt. Darüber hinaus legt TikTok nahe, dass Ersteller, die längere Videos veröffentlichen, im Vergleich zu denen, die nur kurze Videos posten, eine fünffach höhere Wachstumsrate bei Followern erfahren.

Zusammenfassung: TikTok betont, dass längere Inhalte ein höheres Publikumsengagement haben und Erstellern helfen können, mehr Follower zu gewinnen.

2.2. Verlagerung des Fokus von sozialem Netzwerk zu Unterhaltungs-App

TikToks Streben nach längeren Inhalten passt zu seiner Vision, eine Unterhaltungs-App statt ein soziales Netzwerk zu sein. Die Plattform hat bereits den Fokus von sozialen Apps verändert, indem sie Unterhaltung priorisiert und einige soziale Elemente entfernt hat. Durch die Betonung längerer Videos will TikTok sich weiter von traditionellen Social Media Plattformen abgrenzen.

Zusammenfassung: TikToks Fokus auf Unterhaltung und längere Inhalte hebt es von anderen Social Media Plattformen ab und passt zu seiner Vision als Unterhaltungs-App.

3. Untersuchung des In-Stream-Handels und des Nutzerverhaltens

Während TikTok weiterhin In-Stream-Commerce-Initiativen erforscht, erkennt es an, dass westliche Nutzer nicht so begeistert von In-App-Shopping-Optionen sind. Daher kann TikToks Streben nach längeren Inhalten als bedeutende Erweiterung und Antwort auf das Nutzerverhalten betrachtet werden. Durch die Möglichkeit zur Veröffentlichung längerer Videos kann TikTok Unterhaltung priorisieren und gleichzeitig den Vorlieben der Nutzer gerecht werden.

Zusammenfassung: TikToks Fokus auf längeren Inhalten ist eine Reaktion auf das Nutzerverhalten und ein Mittel zur Ausweitung über In-App-Shopping-Initiativen hinaus.

Quelle