Twitter implementiert neue DM-Filterung zur Bekämpfung von Spam-Nachrichten

Twitter hat eine Änderung seiner DM-Optionen angekündigt, die den Benutzern mehr Kontrolle darüber geben wird, wer ihnen in der App Nachrichten senden kann und wer nicht. Mit einer neuen Einschränkungsoption sollen insbesondere Twitter Blue-Benutzern mehr Möglichkeiten geboten werden.

Laut Twitter:

„Ab dem 14. Juli fügen wir eine neue Einstellung hinzu, die dazu beitragen soll, die Anzahl der Spam-Nachrichten in den DMs zu reduzieren. Mit der neuen Einstellung werden Nachrichten von Benutzern, denen du folgst, in deinem primären Posteingang angezeigt, während Nachrichten von verifizierten Benutzern, denen du nicht folgst, in deinem Nachrichtenanforderungs-Posteingang gesendet werden.“

In der zweiten Passage stellt Twitter klar, dass DMs „von verifizierten Benutzern“, denen du nicht folgst, in den Nachrichtenanforderungen erscheinen werden. Das bezieht sich nicht auf alle Benutzer. Dies weist auf eine neue Einschränkung hin, wer Nachrichten an Personen senden kann, mit denen sie nicht verbunden sind. Twitter implementiert standardmäßig ein neues System, in dem nur Benutzer von Twitter Blue oder Organisationen mit Verifizierungsprofilen Nachrichten an Nicht-Verbindungen senden können. Diese Einschränkung ist jedoch noch nicht endgültig umgesetzt.

Klarstellend, gemäß der DM-Übersicht von Twitter, kann jeder Benutzer, dem du in der App nicht folgst, dir derzeit eine private Nachricht senden, wenn:

  • Du zugestimmt hast, Direktnachrichten von allen zu erhalten oder;
  • Sie verifiziert sind und du zugestimmt hast, Direktnachrichten von verifizierten Benutzern zu erhalten oder;
  • Du ihnen zuvor eine Direktnachricht geschickt hast.

Benutzer können derzeit also immer noch DMs von jedem erhalten, aber wie bereits erwähnt, versucht Twitter, dies einzuschränken, sodass nur verifizierte Benutzer private Nachrichten an Personen senden können, denen sie in der App nicht folgen.

Dies passt zu Twitters allgemeiner Strategie, Verifizierung als Filter zu nutzen, um sicherzustellen, dass nur zahlende Abonnenten Zugriff auf diese Funktionen erhalten.

Interessanterweise erlaubt Twitter mit diesem Update den Benutzern auch, Twitter Blue-DMs in ihren sekundären Posteingang zu verschieben. Dies legt nahe, dass zumindest einige Twitter Blue-Benutzer Menschen mit unerwünschten DMs belästigt haben könnten.

Dies könnte dazu führen, dass Twitters allgemeine Bemühungen um DM-Einschränkungen weniger effektiv sind, wenn der Spam „von innen“ kommt. Aus diesem Grund führt Twitter nun neue Einschränkungen ein, um solche Auswirkungen zu minimieren.

So oder so werden Ihre Twitter DM-Einstellungen aktualisiert, um mehr Möglichkeiten zu bieten, Spam zu vermeiden, sogar von Twitter Blue-Konten. Gleichzeitig wird Twitter wohl bald Nicht-Abonnenten davon abhalten, DMs an Konten zu senden, denen sie nicht folgen.

Quelle