LinkedIn startet Live-Test für KI-generierte Beiträge

Die Einführung von KI-generierten Beiträgen auf LinkedIn

Als Betreiber eines Social-Media-Blogs weiß ich, dass KI-generierte Inhalte mit der Zeit immer häufiger werden. Es ist ein unaufhaltsamer Trend, den wir akzeptieren müssen. Dennoch bin ich der Meinung, dass dieser spezielle Anwendungsfall eine schlechte Idee ist. Wie wir kürzlich berichtet haben, entwickelt LinkedIn unter anderem neue KI-Optionen, mit denen Benutzer KI-generierte Beiträge erstellen können. Diese Funktion wurde von App-Forscher Nima Owji im Back-End-Code der App entdeckt.

In diesem Beispiel sieht man, dass der KI-Update-Assistent von LinkedIn Benutzer auffordert, ihre Ideen im Komponisten zu teilen. Anschließend werden Vorschläge für einen „ersten Entwurf“ eines Beitrags gemacht. Nun hat LinkedIn diese Funktion tatsächlich eingeführt und einige Benutzer haben nun Zugriff auf das neue KI-Tool zur Beitragserstellung in der App.

Keren Baruch, Director of Product bei LinkedIn, erläutert dies wie folgt:

„Wir haben gehört, dass es beim Posten auf LinkedIn oft schwierig ist, von einer großartigen Idee zu einem vollständigen Beitrag zu gelangen. Daher testen wir jetzt eine Möglichkeit für Mitglieder, generative KI direkt innerhalb des LinkedIn-Kommentarfelds zu verwenden. Zunächst müssen Sie mindestens 30 Wörter darüber teilen, was Sie sagen möchten. Das ist Ihre eigene Gedanken und Perspektive und der Kern eines jeden Beitrags. Anschließend können Sie KI-generierte Inhalte verwenden, um einen ersten Entwurf zu erstellen. Dies gibt Ihnen eine solide Grundlage zur Überprüfung, Bearbeitung und Anpassung, bevor Sie auf „Posten“ klicken.“

Die Funktion wurde also nicht entwickelt, um vorzutäuschen, dass man Ahnung von einem Thema hat, sondern um Nutzern dabei zu helfen, ihre Gedanken auf verständliche Weise zu formulieren. Das macht Sinn, insbesondere auf einer Plattform wie LinkedIn, auf der Menschen ihre beruflichen Fähigkeiten und Kompetenzen präsentieren wollen. Warum also nicht den Benutzern helfen, Meinungen und Perspektiven zu äußern, die nicht unbedingt ihr eigenes Wissen oder Verständnis widerspiegeln?

Meine Hauptbedenken bezüglich der KI-generierten Beiträge auf LinkedIn liegen darin, dass dies Menschen ermöglicht, eine falsche Vorstellung von sich selbst und ihrem Wissen zu vermitteln. Es wird also sehr einfach, vorzugeben, ein Experte zu sein, zu posten und weiterzumachen. Da Personalverantwortliche oft die LinkedIn-Präsenz potenzieller Mitarbeiter überprüfen, könnte das möglicherweise zu katastrophalen Vorstellungsgesprächen, fehlgeleiteten Verbindungen und sogar Fehleinstellungen führen.

Natürlich ist die Beurteilung von Talent und die Einstellung von Mitarbeitern viel mehr als nur die Überprüfung ihrer Präsenz auf LinkedIn. Wie Baruch erklärt, müssen Benutzer immerhin zunächst mindestens 30 Wörter selbst schreiben. Es handelt sich also nicht um rein KI-generierte Inhalte. Dennoch schafft dieses Vorgehen einen bedenklichen Präzedenzfall. LinkedIn fordert im Grunde die Verwendung von KI-generierten Beiträgen, was das „soziale“ Element aus den „sozialen Medien“ entfernt, da man nicht mehr mit einem Menschen interagiert. Gleichzeitig ermutigt es jedoch Fälscher und Betrüger, einfach zu posten und vorzugeben, jemand zu sein, der sie nicht sind.

Gibt es nicht schon genug „Hustle Culture“-Fälscher auf der Plattform? Unter all den neuen KI-Elementen von LinkedIn, wie KI-generierten Profilzusammenfassungen, KI-unterstützten Stellenbeschreibungen, KI-generierten Nachrichten für Bewerber und einem KI InMail-Assistenten, ist diese Funktion die Schlechteste. Es ist eine Sache, mehr und mehr maschinengenerierten Content zu akzeptieren, der unseren Bildschirmen vorgestellt wird, aber eine andere Sache, das Ganze auch noch zu fördern. LinkedIn sollte eine Plattform sein, auf der Menschen ihre beruflichen Einsichten und Fachkenntnisse präsentieren.

Meiner Meinung nach könnte dies dazu führen, dass dieser Aspekt der Plattform erheblich an Wert verliert. Es ist dennoch da und wird derzeit mit einer kleinen Benutzergruppe getestet, bevor es breiter eingeführt wird. Personalverantwortliche – viel Glück.

Quelle