Die Muttergesellschaft von Instagram und Facebook, Meta, führt neue Standardbeschränkungen für Direktnachrichten (DMs) bei jugendlichen Nutzern ein. Die neuen Einstellungen verhindern, dass Jugendliche Nachrichten von Personen erhalten, denen sie nicht folgen oder mit denen sie nicht verbunden sind. Diese Beschränkungen gelten auch für den Messenger, wo nur verbundene Facebook-Nutzer oder Personen, die über die Kontaktdaten des Nutzers verfügen, Jugendliche anschreiben können. Benutzer haben jedoch die Möglichkeit, diese Einstellungen individuell anzupassen. Jugendliche, deren Profile über das Familienzentrum von Meta mit den Profilen ihrer Eltern verbunden sind, benötigen ausdrückliche Genehmigung, um diese Einstellungen zu ändern. Mit diesem Update möchte das Unternehmen Eltern mehr Kontrolle über die Interaktion ihrer Kinder auf den Plattformen ermöglichen.

Zusätzlich zu den DM-Beschränkungen experimentiert Instagram mit Bildbeschränkungen in DMs. Diese Funktion soll Jugendliche vor dem Sehen und Versenden potenziell unangemessener Bilder schützen. Die neuen Kontrollen sollen die Exposition gegenüber expliziten Inhalten begrenzen, die bei jugendlichen Nutzern verbreitet sind. Meta hat mit externen Beratungsgruppen zusammengearbeitet, um Sicherheitstools zu verbessern und Benutzersicherheit zu priorisieren. Das Unternehmen beabsichtigt, seine Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich zu verbessern.

Diese Updates können Eltern ein sichereres Gefühl bezüglich der Nutzung der Apps ihrer Teenager geben und Jugendlichen helfen, schädlichen Situationen aus dem Weg zu gehen. Die neuen DM-Beschränkungen werden ab heute eingeführt, während die Option zur Bildfilterung in Kürze verfügbar sein wird.

1. Einleitung

Zusammenfassung: Meta, das Mutterunternehmen von Instagram und Facebook, führt neue standardmäßige Direktnachrichten (DM)-Beschränkungen für Teenager-Nutzer ein. Die Standard-Einstellungen verhindern, dass Teenager Nachrichten von Personen erhalten, denen sie nicht folgen oder mit denen sie nicht über die App verbunden sind. Diese Beschränkungen gelten auch für den Facebook Messenger, in dem nur verbundene Facebook-Nutzer oder Personen mit den Kontaktdaten des Benutzers Teenagern Nachrichten senden können. Benutzer haben jedoch die Möglichkeit, diese Einstellungen anzupassen, wenn sie dies wünschen. Teenager, deren Profile über das Family Center von Meta mit den Konten ihrer Eltern verknüpft sind, benötigen eine ausdrückliche Genehmigung, um diese Einstellungen zu ändern. Mit diesem Update möchten die Plattformen Eltern mehr Kontrolle über die Interaktionen ihrer Kinder ermöglichen.

2. Standard-DM-Beschränkungen für Teenager-Nutzer

Zusammenfassung: Meta führt neue standardmäßige Direktnachrichtenbeschränkungen für Teenager-Nutzer ein. Diese Beschränkungen verhindern, dass Teenager Nachrichten von Personen erhalten, denen sie nicht folgen oder mit denen sie nicht über die App verbunden sind. Die Einstellungen gelten auch für den Facebook Messenger, in dem nur verbundene Facebook-Nutzer oder Personen mit den Kontaktdaten des Benutzers Teenagern Nachrichten senden können. Diese Änderung zielt darauf ab, die Sicherheit der Benutzer zu verbessern und Eltern mehr Kontrolle über die Interaktionen ihrer Kinder auf den Plattformen zu geben.

2.1 Anpassungsmöglichkeiten

Zusammenfassung: Während die standardmäßigen Einstellungen verhindern, dass Teenager Nachrichten von unbekannten Benutzern erhalten, bietet Meta die Möglichkeit, die DM-Einstellungen anzupassen. Teenager-Nutzer können diese Beschränkungen nach eigenem Ermessen ändern. Teenager, deren Profile über das Family Center von Meta mit den Konten ihrer Eltern verknüpft sind, benötigen jedoch eine ausdrückliche Genehmigung, um diese Einstellungen zu ändern.

3. Bildbeschränkungen in DMs

Zusammenfassung: Zusätzlich zu den DM-Beschränkungen experimentiert Instagram mit Bildbeschränkungen in Direktnachrichten. Diese Funktion soll Teenager vor dem Sehen und Versenden potenziell unangemessener Bilder schützen. Die neuen Kontrollen zielen darauf ab, die Exposition gegenüber explizitem Inhalt zu begrenzen, der unter Teenagern häufig geworden ist. Meta hat mit externen Beratungsgruppen zusammengearbeitet, um die Sicherheitstools zu verbessern und die Benutzersicherheit zu priorisieren. Das Unternehmen beabsichtigt, seine Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich zu verbessern, um eine sicherere Plattform für Teenager zu schaffen.

3.1 Zusammenarbeit mit externen Beratungsgruppen

Zusammenfassung: Meta hat mit externen Beratungsgruppen zusammengearbeitet, um die Sicherheitstools zu verbessern und die Benutzersicherheit zu priorisieren, insbesondere für Teenager. Durch die Zusammenarbeit mit diesen Gruppen möchte Meta seine Sicherheitsmaßnahmen verbessern und Benutzer vor potenziell schädlichem Inhalt und Interaktionen schützen.

4. Vorteile und Auswirkungen

Zusammenfassung: Diese Updates können Eltern ein sichereres Gefühl im Hinblick auf die Nutzung der Apps durch ihre Teenager geben und Teenagern helfen, schädlichen Situationen auszuweichen. Die Einführung von standardmäßigen DM-Beschränkungen und Bildfiltern in DMs bietet eine zusätzliche Schutzschicht für Teenager, um ihre Exposition gegenüber explizitem Inhalt und Interaktionen mit unbekannten Personen zu reduzieren. Metas Fokus auf Zusammenarbeit und kontinuierliche Verbesserung unterstreicht das Engagement des Unternehmens, eine sicherere Online-Umgebung für Benutzer, insbesondere Teenager, zu schaffen.

5. Einführung und zukünftige Pläne

Zusammenfassung: Die neuen standardmäßigen Direktnachrichtenbeschränkungen für Teenager-Nutzer werden ab heute eingeführt. Benutzer können erwarten, dass diese Einstellungen sowohl auf Instagram als auch auf dem Facebook Messenger wirksam werden. Darüber hinaus plant Meta, bald Bildfilteroptionen in DMs einzuführen. Das Unternehmen ist bestrebt, seine Sicherheitsmaßnahmen kontinuierlich zu verbessern und weitere Funktionen zur Verbesserung der Benutzersicherheit und des Datenschutzes auf den Plattformen zu erkunden.

Quelle