Zum Safer Internet Day hat Meta neue Schutzmaßnahmen angekündigt. Das Unternehmen erweitert das Programm „Take it Down“ in Zusammenarbeit mit dem National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC), um Nutzern dabei zu helfen, die Verbreitung intimer Bilder im Internet zu stoppen. Das Programm ermöglicht es den Nutzern, digitale Signaturen ihrer Bilder zu erstellen, die dann zur Suche nach Kopien im Internet verwendet werden. Die Option war bisher auf Englisch und Spanisch verfügbar und wird nun auf weitere Länder und Sprachen ausgeweitet. Zudem hat Meta eine Partnerschaft mit Thorn geschlossen, um Jugendlichen einen neuen Leitfaden zur Vermeidung von „Sextortion“ online zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus werden in den Apps von Meta neue Sicherheitswarnungen und Hinweise hinzugefügt, um Nutzer vor potenziellen Betrügereien zu schützen. Diese Updates sollen Fälle von Rache-Pornografie angehen und Ressourcen sowie Expertenhilfe bieten, um betroffene Personen zu unterstützen. Die Erweiterung dieser Tools ist angesichts der Verwundbarkeit junger Benutzer in solchen Situationen wichtig.

Ausweitung des „Take it Down“ Programms

Meta erweitert in Zusammenarbeit mit dem National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC) das „Take it Down“ Programm, um Nutzern zu helfen, die Verbreitung ihrer intimen Bilder online zu stoppen.

Das Programm ermöglicht es Nutzern, digitale Signaturen ihrer Bilder zu erstellen, die dann verwendet werden können, um Kopien der Bilder online zu suchen.

Bisher war die Möglichkeit, digitale Signaturen zu erstellen, nur auf Englisch und Spanisch verfügbar. Nun wird sie auf weitere Länder und Sprachen ausgeweitet, um die Zugänglichkeit und Effektivität zu erhöhen.

Diese Erweiterung bietet den Nutzern ein Werkzeug, um proaktiv die Kontrolle über ihre Privatsphäre online zu übernehmen und die Verbreitung ihrer intimen Bilder ohne ihre Zustimmung zu verhindern.

Partnerschaft mit Thorn zur Bekämpfung von „Sextortion“

Meta hat sich mit Thorn zusammengetan, um einen neuen Leitfaden für Jugendliche zur Vermeidung von „Sextortion“ online zur Verfügung zu stellen.

Sextortion bezieht sich auf das Erpressen oder Ausbeuten von Personen, in der Regel Teenagern, durch die Drohung, intime oder explizite Inhalte zu veröffentlichen, sofern eine Forderung nicht erfüllt wird.

Der neue Leitfaden bietet wertvolle Ressourcen und Fachkenntnisse, um Teenagern dabei zu helfen, die potenziellen Risiken von „Sextortion“ online zu erkennen und damit umzugehen.

Durch die Zusammenarbeit mit Thorn möchte Meta junge Nutzerinnen und Nutzer stärken, indem sie ihnen das nötige Wissen und die Fähigkeiten vermittelt, um sich online zu schützen.

Neue Sicherheitsbenachrichtigungen und Warnungen

Meta führt in seinen Apps neue Sicherheitsbenachrichtigungen und Warnungen ein, um Nutzern bei potenziellen Betrugsversuchen zu helfen.

Diese Benachrichtigungen und Warnungen bieten Echtzeitinformationen und Warnungen für Nutzerinnen und Nutzer, um potenzielle Betrugsversuche, Betrug und schädliche Aktivitäten auf den Plattformen von Meta zu erkennen und zu vermeiden.

Indem diese Sicherheitsfunktionen integriert werden, will Meta den Schutz der Nutzerinnen und Nutzer verbessern und eine sicherere Online-Umgebung auf seinen Plattformen schaffen.

Umgang mit Fällen von Rachepornografie

Die Erweiterung des „Take it Down“ Programms und die Partnerschaft mit Thorn zur Bekämpfung von Sextortion sind Teil der umfassenderen Bemühungen von Meta, Fälle von Rachepornografie anzugehen.

Rachepornografie bezieht sich auf das nicht-einvernehmliche Teilen von intimen Bildern oder Videos online, oft mit der Absicht, die abgebildeten Personen zu demütigen oder zu verletzen.

Die Updates und Initiativen von Meta sollen Ressourcen, Unterstützung und fachkundige Anleitung für Personen bereitstellen, die Opfer von Rachepornografie geworden sind, um ihnen dabei zu helfen, die Kontrolle über ihre persönlichen Informationen zurückzugewinnen und ihre digitale Privatsphäre zu schützen.

Die Bedeutung des Schutzes junger Nutzerinnen und Nutzer

Diese Schutzmaßnahmen und Erweiterungen sind angesichts der Verletzlichkeit junger Nutzerinnen und Nutzer in Situationen, in denen intime Bilder ohne ihre Zustimmung verbreitet werden, von großer Bedeutung.

Indem die Zugänglichkeit von Tools wie dem „Take it Down“ Programm erhöht wird und durch die Bereitstellung von Bildungsressourcen zu Sextortion, versucht Meta, junge Nutzerinnen und Nutzer vor den potenziellen Gefahren und emotionalen Belastungen dieser Online-Bedrohungen zu schützen.

Zusammenfassung

Die neuen Schutzmaßnahmen von Meta, einschließlich der Ausweitung des „Take it Down“ Programms, der Partnerschaft mit Thorn und der Einführung neuer Sicherheitsbenachrichtigungen und Warnungen, zeigen das Engagement des Unternehmens für die Schaffung einer sicheren Online-Umgebung.

Indem Nutzerinnen und Nutzern Ressourcen und Unterstützung zur Verfügung gestellt werden, strebt Meta an, Probleme wie Rachepornografie und Sextortion anzugehen und letztendlich die digitale Sicherheit und Privatsphäre für alle Menschen zu fördern, insbesondere junge Nutzerinnen und Nutzer, die häufiger solchen Bedrohungen ausgesetzt sind.

Quelle