Meta bestätigt Plan, Nachrichteninhalte in Kanada zu sperren

Als Reaktion auf das vorgeschlagene Online-News-Gesetz hat Meta seine Drohung wahr gemacht und blockiert den News-Content in Kanada. Dies könnte sich erheblich auf die Nutzung von sozialen Medien in der Region auswirken.

Wie von Meta erklärt:

„Heute bestätigen wir, dass die Verfügbarkeit von Nachrichten auf Facebook und Instagram für alle Benutzer in Kanada vor Inkrafttreten des Online-News-Gesetzes (Bill C-18) eingestellt wird. Wir haben wiederholt betont, dass der Inhalte von Nachrichtenquellen wie Nachrichtenverlagen und Rundfunkanstalten für Personen, die auf unsere Plattformen in Kanada zugreifen, nicht mehr verfügbar sein wird, um dem heute im Parlament verabschiedeten Bill C-18 nachkommen zu können.“

Bereits im März hatte Meta angekündigt, Nachrichteninhalte aus seinen Apps entfernen zu müssen, als Folge der vorgeschlagenen Maßnahme, die dazu gedacht ist, Ungleichgewichte auf dem lokalen Medienmarkt anzugehen, auf dem Meta und Google stetig einen größeren Anteil am Anzeigenmarkt erlangt haben. Meta hat lange betont, dass es tatsächlich keine Nachrichteninhalte benötigt und somit die Grundlage der Gesetzgebung falsch ist. Dennoch hat Kanada beschlossen, den Vorschlag trotzdem voranzutreiben, was idealerweise dazu führen soll, dass die Einnahmen aus Nachrichteninhalten, die auf Google und Facebook geteilt werden, mit lokalen Verlagen geteilt werden.

Dieser Ansatz ist jedoch fehlerhaft, obwohl er in anderen Regionen scheinbar funktioniert hat. Australien hat ähnliche Gesetze im Jahr 2021 umgesetzt, was dazu führte, dass Meta die gleiche Haltung einnahm und vorübergehend Nachrichteninhalte für australische Benutzer blockierte.

Dieser Streit wurde durch eine Neuaushandlung der Bedingungen des vorgeschlagenen Media Bargaining Code gelöst und seitdem hat das australische Finanzministerium berichtet, dass über 30 kommerzielle Vereinbarungen zwischen Google, Meta und australischen Nachrichtenunternehmen geschlossen wurden, wodurch jährlich über 200 Millionen australische Dollar an lokale Mediendienstleister fließen.

Es besteht also ein Präzedenzfall für solche Vereinbarungen, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass Kanada nun dasselbe fordert. Allerdings scheint Meta dieses Mal weniger bereit zu sein, ihren Forderungen nachzugeben.

Derzeit werden also Nachrichteninhalte bald von Facebook und Instagram verschwinden und auch das Teilen von Links von Verlagen wird blockiert. Der nächste Schritt wird die Verhandlung zwischen Meta und der kanadischen Regierung sein – obwohl Nachrichteninhalte jetzt einen viel geringeren Anteil an den auf Facebook geteilten Inhalten haben, scheint Meta in dieser Diskussion die Oberhand zu haben.

Das Endergebnis wird höchstwahrscheinlich nur zu einer geringeren Verbreitung für Nachrichtenverlage führen, bis die Situation auf eine Art und Weise gelöst ist. Das lokale Nachrichtenverbot in Australien dauerte etwas mehr als fünf Tage, aber damals war die Situation ganz anders, da Nachrichten ein größerer Bestandteil des insgesamten Engagements auf Facebook waren.

Dieser Fall könnte je nach Verlauf der Ereignisse wesentlich länger dauern.

Quelle