Auf der diesjährigen CES-Veranstaltung in Las Vegas wurden Kryptowährungen und das Metaverse, die in den vergangenen Jahren populäre Themen waren, kaum noch erwähnt. Mark Zuckerberg, CEO von Meta (früher bekannt als Facebook), hat offenbar den Fokus von Metaverse hin zu generativer KI verlagert. Nicola Mendelsohn, Leiterin des globalen Geschäfts von Meta, betonte jedoch, dass das Metaverse langfristig immer noch ein Schwerpunkt für das Unternehmen sei, jedoch etwa ein Jahrzehnt dauern werde, bis die Vision vollständig umgesetzt ist. Meta hat das Projekt Metaverse intern priorisiert und glaubt, dass die Grundlagen dafür mit den aktuellen Nutzungs- und Interaktionstrends, insbesondere bei jüngeren Generationen, übereinstimmen. Das Unternehmen sieht das Metaverse ähnlich wie soziale Medien: Es beginnt mit Kindern und wird schließlich zum Mittelpunkt des täglichen Lebens von Milliarden Menschen. Trotz kürzlichem Spott investiert Meta weiterhin Milliarden in die Entwicklung des Metaverse durch seine Reality Labs. Meta hat auch neue Optionen eingeführt, die es Nutzern ermöglichen, über mobile Geräte auf das Metaverse zuzugreifen, und verzeichnet steigende Verkaufszahlen seiner VR-Headsets. Obwohl das Metaverse noch nicht vollständig verwirklicht ist, deuten Indikatoren darauf hin, dass die Vision von Meta langsam Gestalt annimmt. Die Kombination mit generativer KI bietet Nutzern die Möglichkeit, interaktive Traumwelten zu erschaffen. Daher wird empfohlen, nicht das Metaverse abzuschreiben, sondern in AR- und VR-Bildung sowie KI zu investieren.

Einführung

Auf dem kürzlich stattgefundenen CES-Event in Las Vegas gab es auffälligerweise kaum Diskussionen über Kryptowährungen und das Metaverse, zwei Themen, die in den Vorjahren prominent waren. Meta (ehemals Facebook) CEO Mark Zuckerberg gab bekannt, dass sich das Unternehmen verstärkt auf generative KI konzentriert. Meta’s Head of Global Business, Nicola Mendelsohn, betonte jedoch, dass das Metaverse langfristig weiterhin eine Priorität für das Unternehmen bleibt. Trotz jüngster Skepsis investiert Meta weiterhin stark in sein Reality Labs-Projekt zur Entwicklung des Metaverse.

Metas Ausblick auf das Metaverse

Nicola Mendelsohn erklärt, dass das Metaverse zwar immer noch ein Schwerpunkt ist, aber es etwa ein Jahrzehnt dauern wird, bis die Vision verwirklicht ist. Meta hat das Metaverse-Projekt intern priorisiert und glaubt, dass aktuelle Engagement-Trends mit den Bausteinen des Metaverse übereinstimmen, insbesondere bei jüngeren Generationen, die stärker in Spielewelten eingebunden sind. Meta stellt sich das Metaverse als ähnlichen Entwicklungsweg wie Social Media vor, der mit jüngeren Nutzern beginnt und sich schließlich zum zentralen Fokus täglicher Interaktionen für Milliarden von Menschen entwickelt.

Die Investition in das Metaverse

Trotz des Schwerpunktwechsels investiert Meta weiterhin Milliarden in sein Reality Labs-Projekt, um das Metaverse zu entwickeln. Diese Investition zeigt, dass das Unternehmen entschlossen ist, seine Vision eines vollständig immersiven digitalen Raums zu verwirklichen. Darüber hinaus hat Meta kürzlich Optionen eingeführt, mit denen Nutzer über ihre Mobilgeräte auf das Metaverse zugreifen können, was die Zugänglichkeit erweitert und potenziell ein größeres Publikum erreicht. Das Unternehmen verzeichnet auch steigende Verkaufszahlen seiner VR-Headsets, was zeigt, dass das Interesse an immersiven Erlebnissen wächst.

Der Weg zur Verwirklichung der Metaverse-Vision

Obwohl das Metaverse noch nicht vollständig verwirklicht ist, deuten verschiedene Indikatoren darauf hin, dass die Vision von Meta langsam Gestalt annimmt. Durch die Verbindung von generativer KI mit dem Metaverse beabsichtigt Meta, den Nutzern Werkzeuge und Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um ihre eigenen interaktiven Traumwelten innerhalb des Metaverse zu erschaffen. Diese Verschmelzung von Technologien wird ein neues Maß an Kreativität und Immersion bieten und das Gesamterlebnis im Metaverse verbessern.

Investitionen in AR, VR-Bildung und KI

Angesichts von Metas Schwerpunktverschiebung zur generativen KI und dem Metaverse wird empfohlen, in AR- und VR-Bildung sowie KI zu investieren. Je weiter das Metaverse sich entwickelt, desto größer wird die Nachfrage nach qualifizierten Personen sein, die sich in diesem virtuellen Raum zurechtfinden und darin agieren können. Darüber hinaus werden KI-Technologien eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Möglichkeiten des Metaverse spielen und anspruchsvollere Interaktionen und Erfahrungen ermöglichen.

Die Bedeutung von AR- und VR-Bildung

Da das Metaverse der zentrale Fokus für digitale Interaktionen wird, ist es äußerst wertvoll, Kenntnisse in Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) zu erwerben. Diese Technologien werden die Hauptmittel sein, mit denen Individuen im Metaverse navigieren und sich damit auseinandersetzen. Durch Investitionen in AR- und VR-Bildung können Personen an vorderster Front dieses aufstrebenden Bereichs positioniert werden und somit Möglichkeiten für Beschäftigung und Unternehmertum eröffnen.

Die Rolle der KI im Metaverse

Künstliche Intelligenz (KI) wird eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung und dem Fortschritt des Metaverse spielen. KI-Algorithmen ermöglichen dynamische und personalisierte Interaktionen im Metaverse und verbessern dadurch das Gesamtnutzererlebnis. Die Investition in KI-Bildung und Forschung stattet Einzelpersonen und Organisationen mit den notwendigen Fähigkeiten aus, um KI-Technologien effektiv im Kontext des Metaverse zu nutzen.

Fazit

Obwohl sich der Fokus von Meta möglicherweise zur generativen KI verschoben hat, bleibt das Metaverse langfristig eine Priorität für das Unternehmen. Die Investition von Meta in sein Reality Labs-Projekt und das wachsende Interesse an immersiven Erlebnissen deuten darauf hin, dass die Vision des Metaverse sich langsam konkretisiert. Es ist wichtig, in AR- und VR-Bildung sowie in KI zu investieren, um mit der Entwicklung des Metaverse Schritt zu halten und von den entstehenden Möglichkeiten in diesem Bereich zu profitieren.

Quelle