Meta hat seine Strategie zur Bekämpfung von Wahlinformationen und Täuschung der Wähler durch neue Techniken wie generative künstliche Intelligenz erläutert. Dazu wurden von Nick Clegg, dem President of Global Affairs, drei Hauptelemente des aktualisierten Schutzkonzepts vorgestellt:

1. Politische Werbetreibende müssen angeben, ob sie KI oder digitale Techniken verwenden, um politische oder soziale Anzeigen zu erstellen oder zu verändern. Bei Nichteinhaltung drohen Strafen.

2. Während der letzten Woche des US-Wahlkampfs wird Meta neue politische, Wahl- und gesellschaftliche Anzeigen blockieren, um unwiderlegbare Behauptungen zu verhindern.

3. Meta wird weiterhin gegen Hassrede und koordiniertes inauthentisches Verhalten vorgehen, indem sie problematische Inhalte entfernt, Updates von staatlich kontrollierten Medien kennzeichnet und die Moderationsbemühungen verstärkt.

Meta betont, dass sie mehr als jedes andere Technologieunternehmen in den Schutz von Online-Wahlen investieren. Rund 40.000 Personen arbeiten an Sicherheit und Datenschutz, und seit 2016 wurden mehr als 20 Milliarden Dollar investiert. Außerdem haben sie das größte unabhängige Netzwerk für Faktenchecks aufgebaut.

Im Gegensatz zu einem anderen sozialen Netzwerk, das auf die Weisheit der Masse bei der Inhaltsmoderation setzt, will Meta direkte Verantwortung übernehmen. Das andere Netzwerk, X, wurde dafür kritisiert, problematische Beiträge nicht zu entfernen, was zu zivilen Unruhen führte. Mit ihrer Strategie will Meta Vorwürfen entgegenwirken, dass sie wie bei den Wahlen 2016 Einfluss auf Wähler nehmen.

Meta hofft, dass ihre Vorbereitungen relevante Diskussionen ohne Manipulation durch ihre Plattform ermöglichen. Den vollständigen Überblick von Nick Clegg finden Sie unter dem bereitgestellten Link.

Einführung

Meta, ehemals bekannt als Facebook, hat seine Strategie zur Bekämpfung von Wahlmanipulationen und neuen Elementen wie generativer Künstlicher Intelligenz (KI) vorgestellt, die zur Täuschung von Wählern verwendet werden können. In ihrem aktualisierten Ansatz zum Schutz der Zivilgesellschaft betonte der Präsident für globale Angelegenheiten bei Meta, Nick Clegg, drei wesentliche Elemente, um diese Herausforderungen anzugehen.

1. Transparenz bei politischer Werbung

1.1 Offenlegung von KI- und digitalen Techniken

Meta wird von politischen Werbetreibenden verlangen, offenzulegen, ob sie KI- oder digitale Techniken verwenden, um politische oder gesellschaftliche Anzeigen zu erstellen oder zu verändern. Dadurch wird die Transparenz erhöht und Benutzer können erkennen, wenn Anzeigen digital manipuliert wurden. Bei Nichtbeachtung dieser Offenlegungspflichten drohen Strafen.

2. Einschränkungen bei politischer Werbung

2.1 Blockierung neuer Anzeigen während der letzten Woche der US-Wahlen

Meta wird neue politische, Wahl- und gesellschaftliche Anzeigen während der letzten Woche des Wahlkampfs in den USA blockieren. Diese Maßnahme zielt darauf ab, die Verbreitung von nicht überprüfbaren Behauptungen zu verhindern, die kurz vor der Wahl das Wahlverhalten beeinflussen könnten.

3. Bekämpfung von Hassrede und koordiniertem inauthentischem Verhalten

3.1 Entfernung der schlimmsten Beispiele

Meta wird weiterhin gegen Hassrede und koordiniertes inauthentisches Verhalten vorgehen, indem die schlimmsten Beispiele von ihren Plattformen entfernt werden. Dies beinhaltet Maßnahmen gegen Konten, Seiten und Gruppen, die gegen die Community-Standards verstoßen und schädliche Inhalte fördern.

3.2 Kennzeichnung von Updates staatlich kontrollierter Medien

Um den Benutzern zusätzlichen Kontext zu liefern, wird Meta Updates kennzeichnen, die von staatlich kontrollierten Medienquellen stammen. Diese Kennzeichnung soll die Benutzer über mögliche in Verbindung gebrachte Einseitigkeiten informieren und kritisches Denken beim Konsumieren ihrer Inhalte fördern.

3.3 Erhöhung der Moderationsbemühungen

Meta wird in die Erhöhung der Moderationsbemühungen auf seinen Plattformen investieren. Dies umfasst eine Erweiterung der Anzahl von Content-Reviewern und die Implementierung fortschrittlicher Technologien zur effizienteren Erkennung und Bekämpfung schädlicher Inhalte.

Metas Investitionen in den Schutz von Wahlen

Meta betont, dass sie mehr als jedes andere Technologieunternehmen in den Schutz von Wahlen online investiert. Sie haben rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Sicherheit und Schutz, mit über 20 Milliarden US-Dollar Investitionen seit 2016. Meta hat zudem das größte unabhängige Fact-Checking-Netzwerk aufgebaut, um Fehlinformationen zu identifizieren und anzugehen.

Vergleichender Ansatz mit Plattform X

Metas Strategie unterscheidet sich von der einer anderen Plattform, X, die sich auf die Weisheit der Masse bei der Moderation von Inhalten stützt. X wurde jedoch dafür kritisiert, dass sie problematische Beiträge ignoriert hat, die zu zivilen Unruhen geführt haben. Im Gegensatz dazu strebt Meta direkte Verantwortlichkeit an und will Vorwürfen entgehen, Wählerhandlungen zu beeinflussen, wie es bei den Wahlen 2016 der Fall war.

Testen der Systeme von Meta bei kommenden Wahlen

Die Systeme und Strategien von Meta werden bei den bevorstehenden Wahlen getestet. Diese Testphase wird Erkenntnisse über die Wirksamkeit ihres Ansatzes liefern und wichtige Diskussionen darüber anregen, wie soziale Plattformen Wahlen beeinflussen können und wie bestimmte Botschaften verstärkt werden können.

Schlussfolgerung

Durch die Einführung von Transparenzmaßnahmen bei politischer Werbung, die Einschränkung von Anzeigen während entscheidender Zeiträume und die Bekämpfung von Hassrede und koordiniertem inauthentischem Verhalten strebt Meta an, Wahlmanipulationen und Täuschungen entgegenzuwirken. Ihr umfassender Ansatz, zusammen mit erheblichen Investitionen in den Schutz von Wahlen, setzt sie von anderen Plattformen ab. Die bevorstehenden Wahlen werden Meta-Systeme einem Test unterziehen und Diskussionen über den Einfluss sozialer Plattformen und die Verantwortung, die sie für die Integrität demokratischer Prozesse tragen, anstoßen.

Quelle